Natur und Umwelt

Ein Naturwunder - die Drachenschlucht

"Die Gegend ist überherrlich" - so äußerste sich schon Johann Wolfgang v. Goethe über die Landschaft rings um Eisenach. Und in der Tat: Auch im Bereich der Natur hat die Stadt viel zu bieten. Wer ins Grüne will, hat es in Eisenach nie weit:
In der Wartburgstadt beginnt der Rennsteig, einer der beliebtesten Wanderwege Deutschlands. Er führt über die Höhen des Thüringer Waldes. Doch nicht nur Wanderer, Mountainbike- und Skifahrer lieben den Rennsteig. Seine Ausläufer sorgen dafür, dass auch die Stadt von bewaldeten Hügeln eingerahmt wird.
Ebenfalls an das Stadtgebiet grenzt der Nationalpark Hainich. Mit seinen riesigen Buchenbeständen und dem Baumkronenpfad ist der "Wildkatzen-Wald" ein ideales Ausflugs- und Wanderziel.
Die Drachenschlucht am südlichen Ende von Eisenach ist eine echte, begehbare Klamm, die sich in Jahrtausenden tief in die Felsen gefressen hat.
Das Werratal, das an der westlichen Stadtgrenze lockt, ist nicht nur für Radfahrer, Wassersportler und Wanderer interessant, sondern bietet auch eine weitgehend intakte Natur in einer kaum regulierten Auenlandschaft.
Zahlreiche Parks und Gärten im Stadtgebiet laden zum Verweilen und Erholen
Nicht zuletzt gibt es im Eisenacher Villenviertel großzügige Grünflächen und Gärten, die eine Augenweide sind, aber auch die Tier- und Pflanzenwelt bereichern.

 

Informationen zur Natur in Eisenach finden Sie auf diesen Seiten auch in zahlreichen Publikationen, die die Stadtverwaltung herausgibt.   

Der Naturschutzbeirat der Stadt Eisenach

v.l.: Hauptamtl. Beigeordneter I. Wachtmeister, E. Köhler, H-D. Krauße, St. Wichmann, Gerald Lämmerhirt (Leiter Abt. Umwelt), I. Andraczek, Pia Schulz (Untere Naturschutzbehörde), Th. Herrmann, Arno Minas (Leiter Bau- und Umweltamt)

Für den Naturschutzbeirat der Stadt Eisenach hat die neue Amtsperiode begonnen. Der Hauptamtliche Beigeordnete Ingo Wachtmeister berief heute (15. August) die Mitglieder des neuen Naturschutzbeirates und deren Stellvertreter offiziell in ihr Ehrenamt.
Die Mitglieder sind: Ines Andraczek (Arbeitskreis Heimische Orchideen Thüringen e. V.), Dr. Ekkehart Lux (Arbeitsgruppe Artenschutz Thür. e.V.) und Stefan Wichmann (ThüringenForst). Ihre Stellvertreter sind: Thomas Herrmann (Schutzgemeinschaft Deutscher Wald e.V.), Harald Heering (Drösseltalverein Neukirchen e.V.) und Hans-Dieter Krauße (Vertreter der Landwirtschaft – Agrargenossenschaft Neukirchen).

Der Naturschutzbeirat arbeitet ehrenamtlich und hat eine Amtszeit von vier Jahren. Er berät die Untere Naturschutzbehörde.
Die bisherige Vorsitzende Ines Andraczek gab einen Rückblick auf die Arbeit des Naturschutzbeirates in den zurückliegenden sechs Jahren. Schwerpunkte der Beratungstätigkeit waren in dieser Zeit die Hochwasserschutz-Maßnahmen in Eisenach und der Baumschutz in den Außenbereichen des Stadtgebietes, aber auch die Trockenmagerrasen am Petersberg sowie die Diskussion um die Verlegung der B 84.
Die Amtszeit des Beirates hatte sich bis zur heutigen Neuberufung verlängert. Seit 2010 gehörten dem Naturschutzbeirat der Stadt Eisenach an: Ines Andraczek, Dr. Ekkehart Lux und Eberhardt Köhler. Ihre Stellvertreter waren Stefan Wichmann, Harald Heering, Christine Fischer, Ralf Thomas und Thomas Herrmann.


In der nächsten, der konstituierenden Sitzung wird der Naturschutzbeirat eine/n neue/n Vorsitzende/n wählen.

Umweltdaten - Eisenach

Über umweltrelevante Themen und Wissenswertes aus aus eisenach informiert die Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie auf ihrer Internetseite. Dem Nutzer werden Daten, Karten und Texte zur Umwelt unter anderem der kreisfreien Stadt Eisenach geboten. Insbesondere veranschaulichen Karten umwelt- und raumrelevante Daten sowie zahlreiche Tabellen, Grafiken und begleitende Texte.

Die konkreten Informationen für Eisenach finden Sie hier.

Reformationsstadt Europas

Stadtverwaltung

+49 (0) 3691 - 670 800

E-Mail an die Stadt

Eisenach auf Facebook