Radfahren in und um Eisenach

Der Rennsteig - hier lässt sich's gut wandern und radeln

Gleich mehrere bedeutende Radwege verlaufen durch die Wartburg-Region: Der Werratal-, der Rhön-, der Herkules-Wartburg- und der Rennsteig-Radweg sowie die Fernroute der „Thüringer Städtekette“.

Hier finden Sie den Radroutenplaner Thüringen.

 

Das Thüringer Ministerium für Bau, Landesentwicklung und Verkehr (TMBLV) hat zudem einen neuen Flyer zum Radroutenplaner Thüringen herausgegeben.

Der Rennsteig-Radwanderweg

Der Rennsteig-Radwanderweg führt vom Eisenacher Ortsteil Hörschel bis nach Blankenstein an der Saale - zum Großteil parallel zum berühmten Rennsteig-Wanderweg. Auf der 195 km langen Route bieten sich dem Radler viele Sehenswürdigkeiten, zum Beispiel die Wartburg in Eisenach, der "mini-a-thür"-Park in Ruhla oder der Große Inselsberg bei Brotterode. Des Weiteren führt der Weg durch Oberhof, den berühmten Wintersportort, und die Glasbläserstadt Neuhaus.
Sehr reizvoll und abwechslungsreich ist der Radweg auch aufgrund der sich ständig ändernden Beläge wie Asphalt, Sand, Waldboden und Schotter. Deshalb empfiehlt es sich, mit Tourenrädern oder Mountainbikes zu fahren.
Der Schwierigkeitsgrad des Rennsteig-Radwanderweges ist abhängig von der gewählten Route. So ist die Fahrt von Hörschel nach Blankenstein aufgrund von steilen Anstiegen schwieriger als umgekehrt von Blankenstein nach Hörschel. Hier gibt es nur leichte Steigungen, so dass sich diese Tour auch für weniger geübte Radler eignet.

Link: www.naturpark-thueringer-wald.de

Der Werratal-Radweg

Der Werratal-Radweg führt auf seinen 300 km Länge von den beiden Werraquellen am Rennsteig (in Siegmundsburg und Fehrenbach) nach Hannoversch Münden.
Eisenach mit seinem Ortsteil Hörschel liegt etwa in der Mitte dieser Strecke. Wer den Werratal-Radweg also von hier aus erkunden will, hat die Wahl, nach Süden oder nach Norden zu fahren.
Bei der Fahrt nach Süden in Richtung der Werraquellen erwartet die Radler Bad Salzungen mit dem Gradierwerk und die Städte Meiningen und Hildburghausen (beide bekannt durch ihre Theater).
Wer gen Norden fährt - von Hörschel aus in Richtung Hannoversch Münden -, kommt an dem Fachwerkstädtchen Creuzburg und dessen gleichnamiger Burganlage vorbei, sowie an Mihla, dem Tor zum Nationalpark Hainich. Von hier aus geht es nach Treffurt, wo sich eine Besichtigung der Burg Normannstein lohnt.

Link: www.deutschland-tourismus.de/radfahren/route27.html und www.thueringen-tourismus.de

Der Hörseltal-Radweg

Der Hörseltal-Radweg führt an der Hörsel entlang von der Eisenacher Innenstadt in den Ortsteil Hörschel. Dieser Weg dient Radwanderern somit als Zufahrtsweg zum Rennsteig- und zum Werratal-Radweg, die beide durch Hörschel verlaufen.
Begonnen werden kann die Fahrt aus Eisenach zum Beispiel in der Tiefenbacher Allee. Von dort aus kommen Radler am Sport- und Freizeitgelände an der Katzenaue und am Siebenborn-Teich vorbei nach Hörschel.
Der Hörseltal-Radweg entspricht einem Teilstück des geplanten überregionalen Radwanderweges "Thüringer Städtekette".

Die "Thüringer Städtkette"

Die "Thüringer Städtekette" ist ein überregionaler Radweg, der allerdings noch nicht fertiggestellt und noch nicht durchgängig befahrbar ist. Er soll von Creuzburg kommend über Eisenach nach Altenburg führen. Auf dieser Strecke liegen die Städte Gotha, Erfurt, Weimar, Jena, Stadtroda, Hermsdorf, Bad Köstritz, Gera, Ronneburg und Schmölln.
In Eisenach ist er durchgehend zwischen Hörschel im Westen und der Stadtgrenze zu Wutha-Farnroda im Osten für den Radverkehr freigegeben. Diese Teilstrecke ist identisch mit dem Hörseltal-Radweg.

Plan zum Radweg Städtekette

Der Pummpälzweg

Der Pummpälzweg verläuft auf 28 km Länge zwischen der Wartburg in Eisenach und dem Frankenstein in Bad Salzungen. Am Wegesrand finden sich viele Holzskulpturen, die alten Thüringer Sagen entspringen. Auf Informationstafeln können die Sagen nachgelesen werden. Mehr Infos: www.pummpaelz.de

Der Herkules-Wartburg-Radweg

Der erlebnisreiche Herkules-Wartburg-Radweg verbindet die Wahrzeichen der Städte Eisenach und Kassel: die Wartburg und den Herkules. Er führt Radwanderer auf einem 215 Kilometer langen Rundkurs durch die eindrucksvollen Fluss- und Tallandschaften von Losse, Wehre und Werra, über den Ringgau sowie in die märchenhafte Landschaft am Fuße des „Frau-Holle-Berges“ und des Hohen Meißner. Unterwegs laden romantische Fachwerkstädte und –dörfer die Radler zum Verweilen und Ausspannen ein. Auch das kulturelle Angebot entlang der Strecke kann sich sehen lassen: Eindrucksvolle Parkanlagen, stolze Burgen, historische Orte, gut erhaltene Klöster und eine abwechslungsreiche Museumslandschaft.
Abwechslung bietet zudem die Angliederung der Werra-Fulda-Radrundtour, die die schönsten Abschnitte des Werratal-Radweges und des Fulda-Radweges zu einem 190 Kilometer langen Rundkurs verbindet.
Der Radweg „Herkules-Wartburg“ ist als rote, die Alternativroute als rot-gestrichelte Tour gekennzeichnet und bietet gut ausgeschilderte Streckenführungen abseits der Hauptverkehrswege.
Weitere Informationen über den Herkules-Wartburg-Radweg sind auch unter www.herkules-wartburg-radweg.de zu finden.

Radfahren im Stadtgebiet Eisenach

Radwege finden sich im Stadtgebiet Eisenach zur Zeit entlang der Katharinenstraße und der Thälmannstraße sowie entlang der Stedtfelder Straße. Des Weiteren gibt es zahlreiche Wege, die gemeinsam von Fußgängern und Radfahrern genutzt werden können. Trotzdem müssen Radfahrer an vielen Stellen noch immer auf der Fahrbahn und somit direkt neben dem fließenden Kraftfahrzeugverkehr fahren.
Um die Verkehrsbedingungen für Radfahrer in Eisenach zu verbessern und Gefahrenquellen zu beseitigen, wurde im Jahr 2003 ein Radverkehrskonzept entwickelt, das in den nächsten Jahren umgesetzt werden soll. So ist ein durchgängiges Radwegenetz geplant, das vor allem an verkehrsreichen Straßen den Radverkehr vom Kraftfahrzeugverkehr trennen soll. Diese Überlegungen spielen eine besonders große Rolle für die Verbindung der einzelnen Ortsteile mit der Kernstadt.

 

Und hier finden Sie das gesamte Radwegekonzept für die Stadt Eisenach zum Herunterladen.

Eisenach auf Facebook