Wahl ehrenamtlicher Schöffen

 

Es werden Kandidaten für die Schöffen- und Jugendschöffenwahl für die Amtszeit 2019 bis 2023 gesucht 

 

Für die Schöffen und Jugendschöffen geht nach vier Jahren ehrenamtlicher Arbeit im Dezember 2018 ihre Amtszeit am Amtsgericht Eisenach sowie am Landgericht Meiningen zu Ende. Für die neue Amtszeit von 2019 bis 2023 sind Neuwahlen erforderlich. Deshalb werden nun neue Bewerberinnen und Bewerber als Schöffen und Jugendschöffen gesucht, die zunächst von der Stadt in die jeweilige Vorschlagsliste aufgenommen werden. Aus den Bewerbern wählt dann ein Wahlausschuss beim Amtsgericht Eisenach im Laufe des Jahres 2018 die Schöffen oder Jugendschöffen aus. 


 

Zur Aufnahme in die Vorschlagsliste für das Schöffenamt können sich interessierte Eisenacher Bürgerinnen und Bürger vorschlagen lassen (zum Beispiel von Vereinen oder Einzelpersonen) oder auch selbst bewerben. Entsprechende Bewerbungen können bei der Stadtverwaltung Eisenach abgegeben werden.


Konkrete Ansprechpartner sind Dr. Carolin Damm, zuständig für Schieds- und Schöffenangelegenheiten (Markt 2, 3. OG, Zimmer 307) oder Egbert Volk im Jugendamt (Markt 22, 4. OG, Zimmer 129j). Bei ihnen gibt es auch weitere Informationen zum Ehrenamt eines Schöffen oder Jugendschöffen sowie Vordrucke der notwendigen Bewerbungsformulare. 

Die Bewerbung sollte spätestens bis zum 18. Mai 2018 eingegangen sein.


 

Voraussetzungen für die Bewerbung sind:

 

Die Bewerberin oder der Bewerber müssen deutsche Staatsbürger sein und zum Beginn der Amtsperiode (am 1. Januar 2019) das 25. Lebensjahr vollendet bzw. das 70. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Außerdem müssen sie zum Zeitpunkt der Aufnahme in die Vorschlagsliste in Eisenach wohnen, die deutsche Sprache ausreichend beherrschen und für das Ehrenamt gesundheitlich geeignet sein. Darüber hinaus dürfen Bewerber nicht überschuldet sein und müssen öffentliche Ämter bekleiden dürfen.


Als Schöffen sollen nicht berufen werden Richter und Beamte der Staatsanwaltschaft, Notare und Rechtsanwälte, gerichtliche Vollstreckungsbeamte, Polizeivollzugsbeamte, Bedienstete des Strafvollzugs, hauptamtliche Bewährungs- und Gerichtshelfer, Religionsdiener und Mitglieder religiöser Vereinigungen, die satzungsmäßig zum gemeinsamen Leben verpflichtet sind.


Bewerber für das Ehrenamt des Jugendschöffen sollen zudem erzieherisch befähigt und in der Jugenderziehung erfahren sein.


Die Aufnahme in die Vorschlagsliste für die Schöffen und Jugendschöffen muss vom Stadtrat bzw. vom Jugendhilfeausschuss mit zwei Dritteln der gesetzlichen Zahl ihrer Mitglieder beschlossen werden. Anschließend werden die Vorschlagslisten öffentlich ausgelegt.

 

Nähere Auskünfte können gern bei den oben genannten Stellen oder telefonisch unter 03691/ 670 244 oder 03691/ 670 782 eingeholt werden. 

 

Bewerbungsformulare:


Formular - Bewerbung für ehrenamtliche Tätigkeit als Schöffin/Schöffe

Formular - Bewerbung für die ehrenamtliche Tätigkeit als Jugendschöffin/-schöffe

 

Hier finden Sie weitere Informationen zum Schöffenamt