Fairtrade Town

Eisenach ist die 100. Fairtrade-Town-Stadt Deutschlands trägt den Titel offiziell. Damit werden Städte ausgezeichnet, in denen der faire Handel mit Produkten aus der "Dritten Welt" praktiziert und gefördert wird.

 

"Der faire Handel ist eine wunderbare Erfolgsgeschichte", sagt Oberbürgermeisterin Katja Wolf. Denn jeder kann mit seinem persönlichen Handeln ein Stück mehr Gerechtigkeit und Solidarität in die Welt und auch nach Eisenach bringen. In Eisenach werden fair gehandelte Produkte von vielfältigen Händlern und Institutionen zum Verkauf angeboten. Mit dabei sind verschiedene Supermärkte, Blumenläden, Hotels, Cafés, der Markt der Völker oder das Lutherhaus.

Fair gehandelte Stadtschokolade

Das Besondere an der Eisenacher Stadtschokolade: Die Schokolade ist eine fair gehandelte süße Leckerei. Das bedeutet, dass die Zutaten aus fairem Handel stammen. Dabei werden für den verwendeten Kakao angemessene Preise bezahlt, damit die Produzenten ihren Lebensunterhalt besser finanzieren können.

Der Verein TransFair

Der "TransFair"startete 1992 seine Arbeit. Ziel war es, benachteiligte Produzentenfamilien in Afrika, Asien und Lateinamerika zu fördern und durch den Fairen Handel ihre Lebens- und Arbeitsbedingungen zu verbessern.

"Fairtrade Towns"gibt es seit dem Jahr 2000. Mittlerweile sind mehr als 1.100 Städte in 24 Ländern weltweit mit diesem Titel ausgezeichnet worden. Seit Januar 2009 beteiligt sich auch Deutschland an dieser Aktion.