Stadtgeschichte 2010 bis heute

Eisenach in diesem Jahrzehnt

 

2010: Freigabe der A4-Hörselberg-Umfahrung in Richtung Frankfurt/M. - zwei Tage später kann auch der Verkehr in Richtung Dresden rollen, Rückbau der alten Autobahntrasse unterhalb des Großen Hörselbergs zwischen Sättelstädt und Wutha.

Januar 2010: Willy Brandt, Friedensnobelpreisträger und ehemaliger Bundeskanzler der Bundesrepubublik Deutschland, bekommt eine Gedenktafel zur Erinnerung an seinen Besuch in Eisenach am 27. Januar 1990.

Februar 2010: Für besondere Verdienste und persönlichen Einsatz um das Wohl der Stadt Eisenach erhält Gerhard Sippel im Rahmen eines festlichen Empfangs im Ratssaal die Ehrenmedaille der Stadt Eisenach.

März 2010: Am Johannisplatz beginnen die Arbeiten für den Ausbau und zur Neugestaltung des Platzes.

April 2010: Im Innenhof des Eisenacher Stadtschlosses am Markt werden zwei barocke Sandsteinskulpturen enthüllt, die früher im Bereich der Esplanade gestanden hatten und auf Initiative des Förderkreises zur Erhaltung Eisenachs restauriert wurden.

Mai 2010: Beginn der Sanierung des Wartburgstadions - es ist ab Frühjahr 2011 wieder vollständig nutzbar.

Mai 2010: Nachdem der Künstler Günter Demnig 2009 bereits 13 Stolpersteine in Eisenach verlegte, erinnern nun weitere elf Steine an verschiedenen Orten der Innenstadt an jüdische Bürger.

Juni 2010: Einweihung der neuen Hörselbrücke in der Mühlhäuser Straße.

August 2010: Enthüllung der restaurierten Grabstätte der Dorothea Grimm auf dem Alten Friedhof - initiiert wurde die Wiederherstellung des repräsentativen Grabdenkmals vom Eisenacher Geschichtsverein.

September 2010: Aus Anlass des 200. Jahrestages der Pulverexplosion laden Eisenacher Gästeführer und Eisenacher Geschichtsverein zu einem Stadtrundgang ein.

Der Tag des offenen Denkmals steht unter dem Motto "Kultur in Bewegung - Reisen, Handel und Verkehr".

Feierlicher Spatenstich für den Neubau des DRK-Pflegeheimes im Quartier "Fischerstadt" (ehemaliges Gelände der Polizei an der Hospitalstraße).

Opel-Firmenchef Nick Reilly gibt den Zuschlag für die Fertigung des Kleinwagens "Junior" im Eisenacher Werk bekannt.

Oktober 2010: Fünf langjährige Kommunalpolitiker werden mit dem Titel "Ehrenmitglied des Stadtrates" ausgezeichnet und tragen sich in das Goldene Buch der Stadt ein: Peter Gottstein (BfE), Christian Köckert, Manfred Lindig, Dieter Suck (alle CDU) und Thomas Levknecht (SPD).

Das Kino "Capitol" feiert seinen 80. Geburtstag - zum Jubiläum läuft der Film "Der Sohn der weißen Berge", mit dem das Kino am 18. Oktober 1930 eröffnet worden war.

Spatenstich für die Sanierung des unteren und letzten Abschnitts der Wartburgauffahrt.

Abschluß der zwei Jahre dauernden Dach- und Fassadensanierung am Landestheater mit einer musikalischen Feierstunde.

November 2010: Die vierte Staffel der in Eisenach spielenden TV-Serie "Familie Dr. Kleist" wird im Abendprogramm der ARD ausgestrahlt.

Die Stadt Eisenach ehrt am Tag seines 200. Geburtstags den niederdeutschen Dichter Fritz Reuter, der seinen letzten Lebensabschnitt in der Wartburgstadt verbrachte, mit einer Festveranstaltung in der Aula des Luthergymnasiums und einer Ausstellung in der Reuter-Villa.

Die Kinderklinik im St. Georg Klinikum erhält den Namen des jüdischen Kinderarztes Dr. Siegfried Wolff.

 

Januar 2011: Sonderausstellung des Lutherhauses anlässlich des 200. Geburtstages von Franz Liszt - "Franz Liszts 'legendarischer Kantor' Alexander Wilhelm Gottschalg".

Eisenachs Oberbürgermeister Matthias Doht (SPD) wird neuer Verbandsvorsitzender des Trink- und Abwasserzweckverbandes Eisenach-Erbstromtal (TAV).

Bei Opel wird eine überarbeitete Variante des Kleinwagens Corsa vorgestellt.

Februar 2011: Lutz Hoch übernimmt die Eisenacher Brauerei unter dem Namen "Wartburg Brauerei Eisenach".

April 2011: Die Stadtverwaltung Eisenach hat ein Schulnetzkonzept erarbeitet - danach soll u.a. die Regelschule in der Altstadtstraße geschlossen werden.

Mai 2011: Feierliche Eröffnung des Lutherweges - er führt von der Wartburg nach Möhra.

Das Landeskirchenamt räumt seinen Verwaltungssitz auf dem Pflugensberg, den es 1921 bezogen hatte und zieht nach Erfurt.

Juni 2011: 24 neue Stolpersteine verlegt, in Erinnerung an während der Nazizeit aus Eisenach vertriebene oder verschleppte jüdische Mitbürger.

Juli 2011: Die Restaurierung der Wartburg-Eingangs-Tore beginnt.

Die Autositz-Zulieferfirma Lear Corporation GmbH feiert 20jähriges Bestehen in Eisenach.

Der Direktor des Ernst-Abbé-Gymnasiums Günter Straßburg, verunglückt während einer Bergwanderung in den österreichischen Alpen tödlich.

August 2011: Der Dokumentarfilm "20 Jahre nach dem Ende des AWE" wird vom Wartburgfahrerclub und dem Verein Automobilbaumuseum in einer Freilichtveranstaltung vor rund 800 Zuschauern auf den Heinrich-Ehrhardt-Platz gezeigt.

Bosch kündigt den Aufbau eines Batterie-Kompetenzzentrums an - das Investitionsvolumen beläuft sich auf 75 Millionen Euro.

September 2011: Eröffnung des DRK-Pflegeheimes Haus Fischerstadt in der Karl-Marx-Straße.

Oktober 2011: Der 17. Wartburgpreis wird an Stephane Hessel verliehen, einem überlebenden Gefangenen des KZ Buchenwald November.

Die Sanierung der Wartburgschule in Eisenach ist abgeschlossen - der Schulbetrieb kann wieder aufgenommen werden.

In Stregda werden in einem Wohnmobil zwei tote Männer gefunden - sie hatten zuvor eine Bank in Eisenach-Nord überfallen - wie sich herausstellt, handelt es sich um lange Zeit gesuchte Rechtsterroristen, denen mehrere Morde zur Last gelegt werden.

November 2011: Die Karolinentalbrücke ist nach der Sanierung wieder befahrbar und wird offiziell von Thüringens Verkehrsminister frei gegeben.

Mehr als 200 Frauen, Männer und Kinder beteiligen sich an einer Lichterkette in Eisenach und gedenken der Opfer terroristischer Gewalt.

 

Januar 2012: Gemeinsamer Neujahrsempfang von Gewerbeverein und Stadt Eisenach im Landestheater; die Festrede hält Paul-Josef Raue, Chefredakteur der "Thüringer Allgemeine".

Februar 2012: Die Temperaturen fallen in der Nacht auf minus 21 Grad Celsius.

März 2012: Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht verleiht den Thüringer Verdienstorden an den früheren Landrat und ehemaligen Präsidenten des DRK-Landesverbandes Thüringen Dr. Martin Kaspari.

Sommergewinnsfestzug unter dem Motto "Eisenacher Schlossgeschichten".

April 2012: Gründung des Kreisverbandes der Piratenpartei im Hotel "Glockenhof".

Oberbürgermeisterwahlen in Eisenach und Landratswahlen im Wartburgkreis; in der notwendigen Stichwahl im Mai 2012 setzt sich Katja Wolf (DIE LINKE) durch; sie ist die erste Frau in Eisenachs Geschichte in diesem Amt; Landrat des Wartburgkreises bleibt Reinhard Krebs (CDU).

Mai 2012: Höhepunkt der Proteste gegen eine mögliche Schließung des Eisenacher Theaters ist ein sogenannter Beschwerde-Chor, den mehrere Hundert Bürger auf dem Theaterplatz bilden.

Juli 2012: Katja Wolf tritt ihr Amt als Oberbürgermeisterin an.

Besuch des Bundespräsidenten Joachim Gauck auf der Wartburg; es ist der Antrittsbesuch des Staatsoberhauptes im Freistaat Thüringen.

Der Platz zwischen Post und Georgenschule im unteren Teil des Pfarrbergs erhält den Namen "Georg-Philipp-Telemann-Platz" - am 2. Dezember wird dort eine Stele enthüllt, die an Telemanns Wirken in Eisenach in den Jahren 1708 bis 1712 erinnert

August 2012: Feierliche Verleihung des Ehrenbürgerrechts an Avital Ben Chorin (89), die als Erika Fackenheim in Eisenach geboren wurde, als Jüdin Deutschland 1936 verließ und ins damalige Palästina auswanderte.

September 2012: Benefizkonzert der griechischen Sängerin Nana Mouskouri zugunsten der Lippmann+Rau-Stiftung auf der Wartburg.

Der vor allem auf Initiative des Kunstvereins neu gestaltete Theaterplatz wird zum Spielzeitauftakt des Landestheaters der Öffentlichkeit übergeben.

Festakt zum 20jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Eisenach und Waverly (Iowa/USA) auf der Wartburg.

Verabschiedung von Sparkassendirektor Peter Bock in den Ruhestand - 22 Jahre war er Vorstandsvorsitzender der Wartburg-Sparkasse - neuer Vorstandsvorsitzender ist Tino Richter.

November 2012: Der Stadtrat wählt den Bürgermeister und die hauptamtliche Beigeordnete der Stadtverwaltung - am 12. Dezember werden Andreas Ludwig als Bürgermeister und Prof. Dr. Dorothea Hegele als Beigeordnete vereidigt.

Dezember 2012: Erster Bürgerentscheid in Eisenach. Die Bürger stimmen ab, ob der Schulstandort der Grundschule "Am Petersberg" aufgehoben oder erhalten werden soll. Die nötige Mindeststimmenzahl für den Schulerhalt wird verfehlt. Damit hat der Stadtratsbeschluss Bestand, den Grundschulstandort Petersberg zu schließen.

 

Januar 2013: Der Autobauer Opel startet in seinem Eisenacher Werk die Serienfertigung des Kleinwagens Adam. Zugleich stellt das Eisenacher Werk vom Drei-Schicht- auf ein Zwei-Schicht-System um.

Februar 2013: Einsegnung des neuen Regionalbischofs der Evangelischen Kirche Mitteldeutschlands (MKD), Christian Stawenow, durch Landesbischöfin Ilse Junkermann in der Georgenkirche. Der neue Regionalbischof des Propstsprengels Eisenach-Erfurt hat seit 1. Januar seinen Dienstsitz in Eisenach.

Mai 2013: Zum Gedenken an die Bücherverbrennung 1933 findet eine öffentliche Mitmach-Lesung auf dem Eisenacher Theaterplatz statt. Ausrichter sind der Kunstverein Eisenach e.V., das Bündnis gegen Rechtsextremismus und der Förderverein Stadtbibliothek Eisenach e.V.

Aus Anlaß des 200. Geburtstags von Richard Wagner wird im Thüringer Museum eine dreiteilige Ausstellung unter dem Gesamttitel "Wagneriana" eröffnet -"Werner Weirich: der Bayreuther Bühnenfotograf aus Eisenach", "Ein Blick in die Sammlungen von Nikolaus Oesterlein und Rüdiger Pohl" und "Wagner und Eisenach - Wahrnehmung und Werk".

Juni 2013: Die Handballer des ThSV Eisenach schaffen den Aufstieg in die 1. Bundesliga der Saison 2013/2014. Am Tag darauf feiern die Eisenacher Fans auf dem Marktplatz mit der Mannschaft den Wiederaufstieg. Im Rathaus empfängt Oberbürgermeisterin Katja Wolf die Mannschaft, die sich in das Goldene Buch der Stadt einträgt.

Juli 2013: An der Fassade des Stadtschlosses enthüllt Oberbürgermeisterin Katja Wolf eine Gedenktafel für Richard Wagner. Die Tafel erinnert daran, dass 1849 der Komponist Richard Wagner im Stadtschloss von der Großfürstin Anna Pawlowna von Sachsen-Weimar-Eisenach empfangen wurde.

Der Botschafter Schwedens, S. E. Staffan Carlsson, besucht die Stadt Eisenach. Er trägt sich am 12. Juli im Stadtschloss in das Goldene Buch der Stadt ein.

Diebstahl von drei originalen Luther-Schriften aus einer Vitrine im Lutherhaus.

August 2013: Grundsteinlegung für den Anbau zwischen Lutherhaus und Schlosshotel. Neben dem Erweiterungsbau für das Museum entsteht auch ein neues Wohn- und Geschäftshaus.

Oktober 2013: Der Erweiterungsbau des Berufsschulzentrums "Ludwig Erhard" im Palmental 14 wird eingeweiht.

November 2013: Der Gewerbeverein Eisenach und eine Bürgerinitiative, die die Gegner eines großen Einkaufszentrums im Bereich "Tor zur Stadt" gegründet haben, übergeben der Oberbürgermeisterin Unterschriftenlisten mit den Namen der Bürger, die sich gegen ein Einkaufszentrum in der Bahnhofsstraße aussprechen.

Die erneuerte Zugbrücke zur Wartburg ist wiederhergestellt.

Einweihung der neuen Elisabeth-Figur vor der Elisabeth-Kirche. Die Aufstellung der Bronzefigur erfolgt anlässlich der 125-Jahr-Feier der Kirchweihe des Gotteshauses.

Einweihung des Ersatzneubaus des Altenpflegeheims "Elisabethenruhe" im Mariental. Es entstanden 30 Pflegeplätze und eine Tagespflege.

 

Januar 2014: Eisenacherinnen und Eisenacher gedachten mit einer Menschenkette vom Rathaus durch die Karlstraße bis zum Karlsplatz der Opfer des Nationalsozialismus - insbesondere der jüdischen Eisenacher, die in der Zeit des Nationalsozialismus verfolgt und ermordet wurden. Vor dem Rathaus legten die Teilnehmer zum Abschluss als Symbol für den Frieden die Friedenstaube nieder und umringten sie mit Kerzen. Das Bündnis gegen Rechtsextremismus Eisenach hatte zu diesem Gedenken aufgerufen.

April 2014: Das Museum "automobile welt eisenach" wird an die Stiftung "Automobile Welt Eisenach" übertragen. Oberbürgermeisterin Katja Wolf und Matthias Doht (Vorsitzender der Stiftung) hatten dazu am 12. März einen Betreibervertrag unterzeichnet.

Erstmals werden Neu-Eisenacher und Neu-Eisenacherinnen, die seit kurzem die deutsche Staatsbürgerschaft haben, offiziell mit einem Einbürgerungsfest in der Wartburgstadt begrüßt. Oberbürgermeisterin Katja Wolf überreichte die Urkunden im Rathaus.

Mai 2014: Oberbürgermeisterin Katja Wolf ehrte zwei Eisenacher Ehepaare mit der Ehrenmedaille der Stadt Eisenach. Ausgezeichnet wurden das Ehepaar Ursula Scherrmesser-Stumpe und Jürgen Stumpe und die Eheleute Karola und Werner Sputh. Sie engagieren sich seit vielen Jahren als Pflegeeltern und haben zusammen mehr als 41 Kindern eine glückliche Kindheit bereitet.

In Eisenach wurde ein neuer Stadtrat gewählt. Ihm gehören 36 Mitglieder an. Die Sitzverteilung: CDU (11 Sitze), DIE LINKE (10 Sitze), SPD (4 Sitze), Grüne (3 Sitze), NPD (3 Sitze), Bürger für Eisenach (2 Sitze), FDP (1 Sitz), EA - Eisenacher Aufbruch (1 Sitz) und Piraten (1 Sitz).

Juni 2014: Für das Projekt "Tor zur Stadt" startet mit einer Einwohnerversammlung erstmals eine Planerwerkstatt, mit deren Hilfe eine alternatives Konzept für das Areal an der Bahnhofstraße entwickelt wurde. Das von den Bürgern und der Planerwerkstatt erarbeitete neue Konzept wurde am 21. Juni öffentlich vorgestellt. Es sieht eine Dreiteilung der Fläche vor. Entstehen sollen dort neben Einzelhandel ein Tagungszentrum, ein Hotel und Gewerbe.

Das neu gestaltete Freigelände der Wandelhalle wurde nach rund zehn Monaten Bauzeit eingeweiht. Die Arbeiten für die gesamte Anlage wurden intensiv mit dem Landesamt für Denkmalpflege abgestimmt.

Das Lutherdenkmal auf dem Karlsplatz wird nach umfangreichen Sanierungsarbeiten mit einem Bürgerfest wieder eingeweiht. Der Restaurator Benito Sellin hatte seit 2013 das Denkmal in Handarbeit gereinigt und konserviert. Bürger und Vereine hatten sich mit Spenden an den Kosten beteiligt.

Mit zwei Sonderausstellungen erinnert die Stadt Eisenach an den Ersten Weltkrieg (1914-1918). Der Kriegsausbruch jährt sich im Sommer 2014 zum 100. Mal. Im Stadtschloss ist die Ausstellung "Vom Wohnzimmer in den Schützengraben. Eisenach(er) im Ersten Weltkrieg" überschrieben. In der Predigerkirche wird die Exposition "Meinen Deutschen bin ich geboren und Ihnen will ich dienen - Wandlungen des Lutherbildes zwischen 1883 und 1918" präsentiert.

September 2014: Die Berufsfeuerwehr Eisenach erhielt eine werksneue Drehleiter. Sie wurde gemeinsam mit dem Wartburgkreis angeschafft und wird im überörtlichen Brandschutz und bei überörtlichen allgemeinen Hilfeleistungen im nördlichen Wartburgkreis eingesetzt.

In der Eisenacher Goethestraße 10 (ehemalige Gaststätte "Bingo") wurde ein Nachbarschaftszentrum als ein Treffpunkt der Generationen neu eingeweiht. Dafür legten die Städtische Wohnungsgesellschaft Eisenach mbH und das Sozialamt der Stadtverwaltung Eisenach den Grundstock. Zudem engagieren sich die Freiwilligenagentur der Diako Westthüringen, der Seniorenbeirat der Stadt Eisenach und der ASB Kreisverband.

November 2014: Dank einer Spende der Eisenacherin Gabi Splittstößer konnte der Ballstädter Altar aus der Sammlung "Mittelalterliche Kunst in Thüringen" in der Predigerkirche restauriert werden. Die Sponsorin und die Restauratorin Christine Machate gaben den mittelalterlichen Flügelaltar aus Ballstädt bei Gotha (um 1490) zurück an das Thüringer Museum.

Der Eisenacher Geschichtsverein erhält den Friedrich-Christian-Lesser-Preis. Der Preis wird von der Historischen Kommission für Thüringen e. V. jährlich für hervorragende ehrenamtliche Arbeit der Heimat- und Geschichtsvereine im Freistaat Thüringen verliehen.

Dezember 2014: Die Sanierung und Restaurierung am Nikolaitor ist soweit vorangekommen, dass das historische Stadttor nach über eineinhalb Jahren Bauzeit erstmals wieder unverhüllt zu sehen ist. Am Sockel des Nikolaitores gehen die Sanierungsarbeiten weiter. Deshalb bleibt die Durchfahrt durch das Tor weiterhin gesperrt.

 

 

März 2015: Der Eisenacher Kulturförderer Fritz Walther erhält für seine besonderen Verdienste und seinen persönlichen Einsatz um das Wohl der Stadt die Ehrenmedaille der Wartburgstadt. Ihm verdankt die Stadt unter anderem die Infotafeln an mehreren historischen Bauwerken, den Grabstein der Dorothea Grimm, die neue Georg-Philipp-Telemann-Stele und auch die Sanierung des Nikolaitors. All diese Projekte konnten mit Spenden von Fritz Walther realisiert werden.

April 2015: Bürgermeister Andreas Ludwig wird feierlich verabschiedet. Ludwig, Dezernent für Bauwesen und Umwelt, verlässt die Wartburgstadt und wird ab 1. Mai in Trier (Rheinland-Pfalz) als Baudezernent arbeiten.

Mai 2015: Die Handballer des ThSV Eisenach haben den direkten Wiederaufstieg in die 1. Bundesliga geschafft. Die Thüringer setzten sich mit 36:22 gegen das Team von Eintracht Baunatal durch und rückten vor dem Saisonfinale auf Tabellenrang zwei.

Juni 2015: Auf dem Theaterplatz wird eine Bronzeskulptur von Ernst Abbe anlässlich seines 175. Geburtstages eingeweiht. Die Bronzeskulptur des Physikers schuf der Grafiker und Künstler Klaus-Dieter Locke aus Bad Berka. Die Finanzierung übernahm die Ernst-Abbe-Stiftung Jena.

Die Hauptamtliche Beigeordnete und Dezernentin für Soziales, Jugend und Kultur in Eisenach wurde vom Stadtrat abberufen.

Am Eisenacher Berufsschulzentrum "Ludwig Ehrhardt" im Palmental gibt Oberbürgermeisterin Katja Wolf das neu gestaltete Außengelände frei. Damit ist der Um- und Ausbau des Berufsschulzentrums weitgehend abgeschlossen.

Juli 2015: Die Kooperation der Staatlichen Gemeinschaftsschule "Oststadtschule" und des Elisabeth-Gymnasiums wurde mit dem Abschluss eines Vertrages gestartet. Damit können an der Gemeinschaftsschule wirklich alle Schulabschlüsse erreicht werden. Sie startet ab dem Schuljahr 2015/2016.

Das Nikolaitor, das letzte noch erhaltene historischen Stadttor Eisenachs, ist nach über zwei Jahren Bauzeit fertig saniert. Oberbürgermeisterin Katja Wolf dankte zur Eröffnung dem Eisenacher Fritz Walther, der mit einer großzügigen Spende den Eigenanteil der Stadt für die Sanierung sicherte.

August 2015: Das Thüringer Museum Eisenach erhält eine großzügige Spende von Dr. Herbert Fischer aus München. Er spendete dem Förderverein "Freunde des Thüringer Museums Eisenach e.V." 100.000 Euro, die ganz konkret für das Thüringer Museum eingesetzt werden sollen. Der Mäzen war selbst Mitglied des Fördervereins und der Wartburgstadt immer eng verbunden.

September 2015: Im Eisenacher Ortsteil Stockhausen starten die Bauarbeiten für den Radweg zwischen Eisenach und dem Ortsteil. Das Projekt ist Gemeinschaftsmaßnahme von Stadt und Straßenbauamt, das hierbei die Federführung hat. Die Gesamtkosten belaufen sich auf über 1 Million Euro.

Die Kindertagesstätte "Kita Spatzennest" in der Schlachthofstraße feiert ihren 60. Geburtstag.

Oktober 2015: Mit einem großen Bürgerfest feierten Eisenach und die hessische Partnerstadt Marburg gemeinsam den 25. Tag der Deutschen Einheit. Oberbürgermeisterin Katja Wolf verlieh an Marburgs Oberbürgermeister Egon Vaupel die Ehrenmedaille der Stadt Eisenach. Zudem wurde die Ausstellung "pARTnerSTAEDTE" im Marstall des Stadtschlosses - ein Projekt der Künstler Richard Stumm (Marburg) und Julia Kneise (Eisenach) eröffnet.

Dezember 2015: Oberbürgermeisterin Katja Wolf taufte gemeinsam mit Vertretern der Abellio Group, der Nahverkehrsservicegesellschaft Thüringen (NVS) und Günter Schuchardt, Burghauptmann der Wartburg, einen neuen Abellio-Zug auf den Namen "Wartburg". Seit dem 13. Dezember 2015 rollt der fünfteilige Triebwagen vom Typ Talent 2 als offizieller Botschafter der Wartburg auf den Linien des Saale-Thüringen-Südharz-Netzes durch Mitteldeutschland.

Dezember 2015: Die Goldschmiedenstraße wird mit einem Straßenfest nach neun Monaten Bauzeit wieder eröffnet. Die Straße wurde grundhaft ausgebaut und saniert.

 

 

Februar 2016: Wiedereröffnung der Wartburgschule nach umfangreicher Sanierung. Nach fast 16-monatiger Bauzeit ziehen die 327 Schüler und 28 Lehrer in ein neu saniertes Schulhaus ein.

Der neue Bereitstellungsplatz für die Busse des öffentlichen Personennahverkehrs am Eichrodter Weg wird eröffnet. Der Busbereitstellungsplatz ist in Verbindung mit dem geplanten Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) im Bereich Müllerstraße Voraussetzung für einen leistungsfähigen und effizienten Öffentlichen Personennahverkehr in Eisenach.

März 2016: Offizieller Baustart für den Zentralen Omnibusbahnhof in Eisenach. Mit Blick auf das Reformationsjubiläum und 117. Deutschen Wandertag in 2017 ist es das Ziel, hier eine barrierefreie Schnittstelle des öffentlichen Nahverkehrs zeitgemäß zu gestalten. Die Gesamtkosten für den ZOB sind mit 6,82 Millionen Euro veranschlagt. Rund 5,8 Millionen Euro Fördermittel gibt das Land.

Mai 2016: Die neu gestaltete Esplande im Eisenacher Stadtzentrum wird offiziell eingeweiht. Auch die Straße hinter der Georgenkirche ist saniert. Auf der Straße fließt bereits seit einigen Tagen der Verkehr wieder. 3. Juni Der Ort Neuenhof, Teil des Eisenacher Ortsteils Neuenhof-Hörschel, feiert sein 800-jähriges Bestehen mit einem bunten Programm für jedermann.

Juni 2016: Das Elisabeth-Gymnasium Eisenach feiert mit einem dreitägigen Programm das 25. Gründungsjubiläum.

Die Ausstellung "Face to Face: Martin Luther und Martin Luther King. Ein Blick auf zwei Reformatoren in Bildern, Fotografien und Skulpturen" wird eröffnet. Sie ist bis zum 25. September im Eisenacher Stadtschloss zu sehen.

Der Geburtstag des Ehrenbürgers der Stadt, Carl Grebe, jährte sich am 20. Juni zum 200. Mal. Im Gedenken an den Forstwissenschaftler, der viele Jahre in Eisenach tätig war, stellte die Stadt Eisenach eine neue Bank mit einem Gedenkschild auf. Die Bank steht oberhalb der Feodora-Promenade im Johannistal.

Eisenach wird als 13. Mitglied in die Arbeitsgemeinschaft "Fahrradfreundliche Kommunen" in Thüringen aufgenommen. Dies bestätigte das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft schriftlich.

Eisenach und die Wartburgregion präsentierten sich am 25. Juni zum 116. Deutschen Wandertag in Sebnitz (Sachsen) als Gastgeber für das nächste Jahr. Mit einem neuen Imagefilm für das Reformationsjubiläum und den 117. Deutschen Wandertag 2017 luden die Eisenacher zum 117. Deutscher Wandertag in die Wartburgregion ein. Präsentiert wurden zudem das Programmheft zum Wandertag, die Wandertagsplakette, die neue Image-Broschüre und die Internetseite.

Juli 2016: Die "Lippmann + Rau-Stiftung für Musikforschung" ist jetzt eine rechtsfähige Stiftung, in die sich die Stadt Eisenach, die Städtische Wohnungsgesellschaft mbH (SWG) und der Jazzclub Eisenach als Stifter eingebracht haben. Die bisher unselbstständige Stiftung wurde von den drei Partnern als rechtsfähige Stiftung gegründet und erhielt die Gründungsurkunde.

Für das Projekt "Tor zur Stadt" nimmt Oberbürgermeisterin Katja Wolf die vollständigen Bauanträge von Michael May, geschäftsführender Gesellschafter der May & Co. Wohn- und Gewerbebauten GmbH entgegen. Auf dem Areal an der Südseite der Bahnhofstraße sollen ein Hotel, eine Tagungshalle und ein Fachmarktzentrum entstehen. Dieses Nutzungskonzept wurde mit einer breiten Bürgerbeteiligung entwickelt.

August 2016: Die Grund- und Regelschüler der Hörselschule (6. Staatliche Grundschule) und der Geschwister-Scholl-Schule (5. Staatliche Regelschule) nehmen ihre neue Kleinsportanlage an der Hörselschule in Besitz.

September 2016: Die neue Brücke über den Mühlgraben in der Karolinenstraße weihen Oberbürgermeisterin Katja Wolf und Bürgermeister Dr. Uwe Möller offiziell ein.

September 2016: Zum Start der 6. Staffel der ARD-Fernsehserie "Familie Dr. Kleist" lädt die Stadt Eisenach zu einer "Premieren-Party" in das Steigenberger Hotel Thüringer Hof am Karlsplatz ein. Die 16 neuen Folgen der Eisenacher Serie zeigt die ARD jeweils dienstags, 18.50 Uhr im Vorabendprogramm.

Die Stadt Eisenach stellt den Antrag auf Fördermittel für den Neubau einer Handballhalle an das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Kultur. Er beinhaltet den Neubau der Halle am Standort Heinrich-Ehrhardt-Platz. Die Sporthalle soll entweder in das Industriedenkmal O1 integriert oder direkt nebenan auf das Grundstück gebaut werden. Den Standort Heinrich-Erhardt-Platz hatte der Stadtrat am 14. Juni beschlossen.

Im Stadtschloss wird das Jubiläum "25 Jahre Städtepartnerschaft Eisenach - Sedan" mit einem Festakt gefeiert. Monsieur le Maire Didier Herbillon und Oberbürgermeisterin Katja Wolf bekräftigen die Verbundenheit beider Städte.

Oktober 2016: Nach rund drei Monaten Bauzeit ist der neu gestaltete Parkplatz im Mariental (vor der "Phantasie") fertig gestellt. Der Parkplatz wurde mit Blick auf das Jahr 2017 im Rahmen des Mobilitätskonzeptes für den 117. Deutschen Wandertag neu hergerichtet und ist aufgrund der 100-prozentigen Förderung des Landes gebührenfrei nutzbar.

Der in fünf Monaten neu gestaltete Lutherplatz vor dem Lutherhaus wird von Oberbürgermeisterin Katja Wolf und Bürgermeister Dr. Uwe Möller offiziell für die Öffentlichkeit frei geben.

November 2016: In Eisenach wird das Thüringer Reformationsjahr 2017 unter dem Leitwort "Stimmen der Reformation im Lutherland Thüringen 2017"eröffnet. Mit dem Eisenacher Martinstag und einer festlichen Eröffnung auf der Wartburg startet die Thüringer Landesregierung offiziell in das Jubiläumsjahr 2017 und erklärt Eisenach zur "Reformationshauptstadt 2017 in Thüringen".

Die Fotoausstellung "AURA. Thüringens stille Kraft - Mittelalterliche Holzskulpturen" wird im Thüringer Museum eröffnet. Sie ist zu sehen bis 9 Juni 2017. Eisenach startet mit dieser Ausstellung den Veranstaltungsreigen des Jubiläumsjahres 2017.

Der Eisenacher Ortsteil Stockhausen ist jetzt über einen neuen Radweg direkt mit der Eisenacher Kernstadt verbunden. Oberbürgermeisterin Katja Wolf, Gerold Kirchner (Leiter des Straßenbauamtes Südwestthüringen) und Eisenachs Bau-Bürgermeister Dr. Uwe Möller geben gemeinsam mit Ortsteilbürgermeister Dieter Suck den Radweg offiziell für die Radler frei.

Ein neuer Parkplatz für Wohnmobile ist in der Karl-Marx-Straße entstanden. Bürgermeister Dr. Uwe Möller pflanzt zum Abschluss der Bauarbeiten einen der neuen Bäume auf dem Areal und weiht damit den Platz offiziell ein.

Dezember 2016: Die Eisenacher Berufsfeuerwehr erhält acht neue Einsatzfahrzeuge, die dringend benötigt werden. Oberbürgermeisterin Katja Wolf übereichte die Fahrzeuge an Brandamtmann Jens Claus (Leiter der Berufsfeuerwehr). Vertreter der Hilfsorganisationen, der Freiwilligen Feuerwehren sowie weitere Gäste machten sich vor Ort ebenfalls ein Bild von den neuen Einsatzfahrzeugen.

Der Weg vom zentralen "Parkhaus am Markt" zur Eisenacher Innenstadt führt jetzt über die neu gestaltete Wydenbrugkstraße. Nach rund sechs Monaten Bauzeit gab Oberbürgermeisterin Katja Wolf den grundhaft ausgebauten Straßenabschnitt zwischen der Sophienstraße / Straße "Hinter der Mauer" im Norden und der Alexanderstraße im Süden offiziell frei.