Die Eisenacher Friedhöfe

Der Eisenacher Zentralfriedhof am Wartenberg ist 118.119 m² groß.
Die Friedhöfe in den Ortsteilen umfassen eine Gesamtfläche von ca. 21.101 m².

 

Die Friedhöfe dienen vorrangig der Andacht an die Verstorbenen. Auf Grund der umfangreichen Bestandes an Bäumen und Sträuchern sowie der gärtnerischen Gestaltung erfüllen die Friedhöfe gleichzeitig allgemeine Grünflächenfunktionen. Deshalb hat jeder das Recht, die Friedhöfe als Ort der Ruhe und Besinnung auch zur Erholung zu besuchen, solange dabei die Würde des Ortes bewahrt wird.

 

 

Der Eisenacher Hauptfriedhof

Der neue Eisenacher Hauptfriedhof am Wartenberg wurde am 19. Juni 1868 eingeweiht.Im Jahr 1896 wurde der Friedhof durch Otto Scell nach gartenbau-künstlerischen Gesichtspunkten gestaltet. Der Friedhof am Wartenberg ist ein achsensymmetrischer Waldfriedhof von rationaler Planungsstruktur und geometrischer Wegeführung. Er stellt somit ein Zeugnis deutscher Sepulkralkultur des 19. Jahrhunderts dar. Ein großer Teilbereich des Hauptfriedhofs steht aus diesem Grund und wegen des Anteils wertvoller Grabanlagen und Grabmale unter Denkmalschutz.

 

 

 

Übersichtsplan Hauptfriedhof 

Jüdischer Friedhof/Ehrengräber

Auf dem Eisenacher Hauptfriedhof gibt es einen Jüdischen Friedhof (Foto rechts).

Außerdem entstanden im Laufe der Zeit fünf Grabanlagen zu Ehren der Opfer von Kriegen und Gewaltherrschaft. Hier fanden insgesamt 1.829 Kriegstote ihre letzte Ruhe - darunter  auch 321 Bombenopfer und 1.179 Angehörige der Roten Armee.

 

Zahlreiche Ehrengräber erinnern auf dem Eisenacher Hauptfriedhof an das Wirken bekannter Persönlichkeiten für die Wartburgstadt - unter anderen die Grabanlagen für den niederdeutschen Dichter Fritz Reuter (Foto rechts), den Verleger Philipp Kühner oder die Familie von Eichel-Streiber, die der Stadt das Theater stiftete.

 

Die Eisenacher Friedhofsanlage einschließlich der Kapelle und der historischen Grabmale wurde 1993 unter Denkmalschutz gestellt.

Soldatenfriedhof in Hötzelsroda

Im Ortsteil Hötzelsroda wurde im April 1945 ein Soldatenfriedhof für gefallene Soldaten aus dem Raum Thüringen angelegt.

 

Mehr zur Geschichte des Soldatenfriedhofes: Kriegsgräberstätte Hötzelsroda