Hurra ein Baby ist unterwegs!

Medizinische Vorsorge in der Schwangerschaft und Geburt

Die medizinische Vorsorge in der Schwangerschaft kann von einer Gynäkologin oder einem Gynäkologen oder von Hebammen übernommen werden.

Jede gesetzlich versicherte Schwangere hat Anspruch auf eine ärztliche Betreuung, Hebammenhilfe, Vorsorgeuntersuchungen, Betreuung während der Entbindung und Nachsorge bis acht Wochen nach der Geburt.

 

Eine Auskunft über praktizierende Gynäkologinnen und Gynäkologen sowie Hebammen der Stadt erhalten Sie bei der Netzwerkkoordinatorin Frühe Hilfen/ Kinderschutz.

 

Außerhalb der Sprechzeiten in den Praxen steht Ihnen der kassenärztliche Notdienst mit Sitz im St. Georg Klinikum in Eisenach zur Verfügung.

Die Notfalldienstzentrale und der Hausbesuchsdienst sind montags, dienstags und donnerstags von 19.00 bis 07.00 Uhr, mittwochs und freitags von 13.00 bis 07.00 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen von 07.00 bis 07.00 Uhr des Folgetages unter der Telefonnummer 03691/ 698 3020 (Notfalldienstzentrale); 03691/ 698 3021 (Hausbesuchsdienst) erreichbar.

 

Im St. Georg Klinikum haben schwangere Frauen die Möglichkeit in der Geburtsklinik zu entbinden und im Anschluss medizinisch, wie auch psychosozial durch das Fachpersonal der Station sowie der Elternschule betreut zu werden.

 

Ansprechpartner vor Ort

St. Georg Klinikum gGmbH

Ernst-Thälmann-Straße 94

99817 Eisenach

 

03691/ 698 2430

Finanzielle Unterstützung in der Schwangerschaft

Finanzielle Unterstützung können schwangere Frauen in Form von Sach- und Geldleistungen erhalten.

Schwangere die Anspruch auf Arbeitslosengeld II oder Grundsicherung nach dem SGB XII haben, erhalten ab der 15. Schwangerschaftswoche einen schwangerschaftsbedingten Mehrbedarfszuschlag. Dieser beträgt 17 Prozent der jeweiligen Grundsicherung.

Zusätzlich kann eine Erstausstattung für Kleidung und/oder eine Wohnung bei Schwangerschaft und Geburt beantragt werden. Dies ist eine einmalige Leistung, welche auch ohne Anspruch auf Grundsicherungsleistungen erhalten werden kann. In pauschalierter Form gibt es einen festgelegten Geldbetrag, der muss vor der Anschaffung beantragt werden. Die Anspruchsvoraussetzungen haben auch schwangere Frauen in Ausbildung oder Studium, wenn eine entsprechende Bedürftigkeit nachgewiesen werden kann.

 

Schwanger in finanziellen Nöten können sich auch an die Schwangerenberatung oder direkt an die „Thüringer Stiftung Hand in Hand“ wenden.

 

Nicht versicherte und bedürftige schwangere Frauen erhalten alle Mutterschaftsleistungen über die Grundsicherungsleistungen. 

 

Mutterschaftsgeld

Sechs Wochen vor dem errechneten Geburtstermin sowie acht Wochen nach der Geburt (zwölf Wochen bei Früh- und Mehrlingsgeburten) gilt der Mutterschutz und die Frau erhält Mutterschaftsgeld über die Krankenkasse. Die Höhe des Mutterschaftsgeldes ist abhängig vom Gehalt der letzten drei abgerechneten Kalendermonate. Es beträgt jedoch höchstens 13 Euro pro Tag. Das Mutterschaftsgeld muss frühestens sieben Wochen vor dem Entbindungstermin (mit einer ärztlichen Bescheinigung) bei der Krankenkasse beantragt werden.

Übersteigt der durchschnittliche Nettolohn den Betrag von 390 Euro monatlich, ist der Arbeitgeber dazu verpflichtet, die Differenz als Zuschuss zum Mutterschaftsgeld zu zahlen. Dies gilt auch für geringfügig Beschäftigte, sofern deren Lohn 390 Euro monatlich übersteigt.

Privatversicherte sowie familienversicherte schwangere Frauen erhalten Mutterschaftsgeld von der Muttergeldstelle. Die Anträge erhalten Sie auf der Internetseite des Bundesversicherungsamtes. Sie erhalten insgesamt 210 Euro.

 

Mutterschaftslohn

Bei einem allgemeinen oder individuellen Beschäftigungsverbot (ganz oder teilweise) durch eine Ärztin oder einen Arzt oder den Arbeitgeber, erhält die Schwangere Mutterschutzlohn. Dieser wird mindestens in Höhe des Durchschnittverdienstes der letzten drei Monate vor Eintritt der Schwangerschaft vom Arbeitgeber gezahlt.

 

Berufstätige schwangere Frauen sollten ihren Arbeitgeber frühzeitig über die Schwangerschaft informieren. Jede Schwangere hat Anspruch auf die Freistellung für schwangerschaftsbedingte Untersuchungen während der Arbeitszeit. Es besteht ein Kündigungsschutz während der Schwangerschaft und vier Monate nach der Geburt. 

Ansprechpartner vor Ort

Jobcenter

Ernst-Thälmann-Straße 86

99817 Eisenach

 

Sozialamt

Markt 22

99817 Eisenach

03691/ 650 7288

 

 

 

03691/ 670 420

Informationen zum Sorgerecht

Die Vaterschaft kann bei unverheirateten Paaren schon vor der Geburt beim Jugendamt oder dem Standesamt anerkannt werden. Dazu müssen beide Elternteile auf der Behörde erscheinen.

 

Eine Erklärung über das gemeinsame Sorgerecht (Sorgeerklärung) können unverheiratete Eltern auch nach der Geburt des Kindes beim Jugendamt beurkunden lassen.

Wir die Sorgeerklärung nicht abgegeben, besitzt die Kindesmutter das alleinige Sorgerecht für das Kind.

Ansprechpartner vor Ort

Google Maps Amt für Bildung
Jugendamt
Markt 22
99817 Eisenach
auf Google Maps anzeigen


Google Maps Volkshochschule Eisenach
Telefon:
03691/ 670-527
03691/ 670-779
03691/ 670-786
03691/ 670-789
03691/ 670-708


Anonyme Geburt

Bei der anonymen Geburt werden die Daten der Mutter nicht erfasst. Das heißt für die junge Mutter, dass sie unter fachkundiger Aufsicht und ohne Angabe ihrer Personalien entbinden kann und auch nach der Geburt sicher sein kann, dass ihr Kind durch Vermittlung des Jugendamtes in gute Hände kommt. Dieses Verfahren liegt in einer rechtlichen Grauzone. 

 

Vertrauliche Geburt

Die Vertrauliche Geburt bietet dem Kind die Möglichkeit seine Herkunft zu erfahren, weil die persönlichen Daten der Mutter unter einem Pseudonym 16 Jahre sicher hinterlegt werden. Bei diesem Verfahren offenbart die Schwangere ihre Identität nur gegenüber der Beraterin einer anerkannten Schwangerschaftsberatungsstelle. Gegenüber allen anderen Ämtern und Behörden bleibt ihre wahre Identität verborgen. Das gesamte Verfahren läuft unter einem von ihr gewählten Pseudonym.

Die Vertrauliche Geburt ist rechtssicher, die Beratung erfolgt anonym und ist kostenlos. Unter der Telefonnummer: 0800 40 40 020 (24 Std. Hilfetelefon) oder über www.geburt-vertraulich.de wird an eine passende Beratungsstelle weitervermittelt.

 

Der Babykorb

Ein Babykorb ist am St. Georg Klinikum in Eisenach zugänglich. In der Klappe befindet sich ein Wärmebett, nach Schließen der Klappe wird ein Alarm ausgelöst, damit das Kind schnellstmöglich versorgt werden kann. Die Mutter entnimmt dem Bettchen einen Umschlag, in dem ihr unter einer Rufnummer weitere Hilfe angeboten wird. Zudem enthält der Umschlag einen Code, mit dem Sie sich innerhalb von acht Wochen zu ihrem Kind bekennen kann.

Ansprechpartner vor Ort

Beratungszentrum Diako Thüringen gGmbH

Schillerstraße 6

99817 Eisenach

       03691 / 260 340