Landesprogramm „Solidarisches Zusammenleben der Generationen“ (LSZ)

Förderzeitraum: Januar 2019 – Dezember 2021

 

Die Stadt Eisenach erhält seit 2019 Fördermittel im Rahmen des Landesprogramms „Solidarisches Zusammenleben der Generationen“. Ziel des Landesprogramms ist es, mit Hilfe von abgestimmten und bedarfsgerechten Angeboten (soziale Infrastruktur) Familien in Thüringen stärker zu unterstützen.  

 

Folgende Handlungsfelder werden durch das LSZ definiert:

  1. Steuerung, Vernetzung, Nachhaltigkeit und Planung
  2. Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie Mobilität
  3. Bildung im familiären Umfeld
  4. Beratung, Unterstützung und Information
  5. Wohnumfeld und Lebensqualität
  6. Dialog der Generationen

 

Weiterführende Informationen zum Landesprogramm „Solidarisches Zusammenleben der Generationen“ finden Sie hier.

Aktuelles

80.000Euro für innovative Projekte - Anträge bis 25. Juli möglich

 

Mit dem Landesprogramm „Solidarisches Zusammenleben der Generationen“ (LSZ) fördert der Freistaat Thüringen die Entwicklung und Sicherung einer bedarfsgerechten und öffentlich verantworteten Infrastruktur für Familien sowie Projekte, die Begegnungen zwischen Alt und Jung unterstützen. In diesem Rahmen stehen für Eisenach 80.000 Euro bereit. Alle gemeinnützigen Träger, Verbände der Wohlfahrtspflege und kirchliche Träger sind aufgerufen, ihre Projektanträge einzureichen. Eine Fördersumme von bis zu 10.000 Euro ist für einzelne Projekte möglich.

 

Beim Projektantrag ist zu beachten, dass es sich um ein neues, innovatives Projekt handelt und es einem der sechs Handlungsfelder aus dem LSZ zugeordnet werden kann (siehe Website). Die Projekte müssen im Zeitraum von September bis Dezember 2021 durchgeführt werden. Die Frist zu Einreichung der Anträge endet bereits am 25. Juli 2021. Nach Prüfung wird der Beirat für integrierte Sozialplanung und Stadtentwicklung über die Förderwürdigkeit entscheiden.

 

Projektantrag herunterladen

 

15.000 Euro stehen für Mikroprojekte in Eisenach zur Verfügung

 

Mit dem Landesprogramm „Solidarisches Zusammenleben der Generationen“ (LSZ) fördert der Freistaat Thüringen die Entwicklung und Sicherung einer bedarfsgerechten und öffentlich verantworteten Infrastruktur für Familien sowie Projekte, die Begegnungen zwischen Alt und Jung unterstützen. Dafür erarbeitete die Stadtverwaltung ein Konzept mit Handlungsempfehlungen und konkreten Maßnahmen, in dessen Rahmen auch 15.000 Euro für die Umsetzung von Mikroprojekten bereitstehen.

 

Diese Mikroprojekte sollen zur Stärkung und Förderung von Familien beitragen und müssen sich einem der sechs Handlungsfelder, die im Förderantrag benannt sind, zuordnen lassen. Um die Förderung bewerben können sich gemeinnützige Träger, Verbände der Wohlfahrtspflege und kirchliche Träger. Anträge können zweimal in diesem Jahr, bis zum 31. März beziehungsweise bis zum 30. September, bei der Stadtverwaltung gestellt werden.

 

Projektantrag online herunterladen

Der Stadtrat stimmte der Förderrichtlinie bereits im Dezember zu. Zuvor hatte die zuständige Sozialplanerin der Stabsstelle Soziale Stadt das Konzept entsprechend der Vergabekriterien des Freistaats Thüringen vorgelegt. Damit möglichst viele Eisenacher Initiativen bedacht werden können, liegt die Förderhöchstsumme bei 1.000 Euro pro Mikroprojekt. Über die Förderwürdigkeit entscheiden – je nach Summe – die Stabsstelle Soziale Stadt oder der Beirat für integrierte Sozialplanung und Stadtentwicklung.

 

Kontakt Sozialplanerin LSZ

Google Maps Amt für Bildung
Stadtverwaltung Eisenach
Denise Kunert
Sozialplanerin LSZ
Zimmer 40a
Markt 22
99817 Eisenach
auf Google Maps anzeigen


Google Maps Volkshochschule Eisenach
Tel:
03691 / 670-401
Fax:
03691 / 670-940
E-Mail