Großprojekt Johann-Sebastian-Bach-Straße

Was ist geplant?

Die Bach-Straße wird grundhaft ausgebaut. Das bedeutet, dass die Wasser- und Abwasseranlagen, die Energie- und Gasversorgungsanlagen sowie die Fahrbahn und Gehwege erneuert werden. Davon betroffen sind auch Kanäle / Leitungen der verschiedenen Versorgungsträger mit ihren Hausanschlüssen - also Strom- und Gasleitungen der Eisenacher Versorgungs-Betriebe GmbH. In der Emilienstraße wird in diesem Zusammenhang die Fahrbahn und Oberflächenentwässerung erneuert. Der Trink- und AbwasserVerband Eisenach-Erbstromtal (TAV) ist zuständig für die Abwasseranlagen. Der Verband wird auf einer Länge von rund 450 Metern die Haupt- und Anschlussabwasserleitungen austauschen und sieben neue Abwasserschächte bauen. Für das Trinkwasser wird der Verband auf einer Länge von rund 350 Metern die Haupt- und Anschlusswasserleitungen erneuern. Die Stadt ist verantwortlich für den Straßen- und Tiefbau. Zu dieser Maßnahme gehört auf einer Fläche von zirka 1400 Quadratmetern die Erneuerung der Fahrbahn in der Emilienstraße. Der grundhafte Ausbau der Bach-Straße betrifft eine Fläche von rund 2600 Quadrametern. Etwa 700 Quadratmeter neue Gehwege in Betonpflaster kommen in der Bach-Straße hinzu.

 

Wer ist beteiligt?

An der Baumaßnahme sind neben der Stadtverwaltung Eisenach der Trink- und AbwasserVerband Eisenach-Erbstromtal (TAV) und die Eisenacher Versorgungs-Betriebe (EVB Netze) GmbH beteiligt.

 

Einschränkungen für Anlieger und Autofahrer

Dr. Uwe Möller bat um Verständnis für die lange Bauzeit und die damit verbundenen Verkehrseinschränkungen. „Wir bauen extra in zwei Bauabschnitten, damit die Behinderungen für Sie als Anlieger so gering wie möglich sind. Die Bauzeit bis Juli 2018 erscheint lang, ist aber notwendig, damit wir alle Arbeiten schaffen. Wenn wir fertig sind, können Sie und ich uns über eine rundum-erneuerte Straße freuen“, sagte er.

 

Geänderte Umleitungen während Bauzeit in der Johann-Sebastian-Bach-Straße

Während der gesamten Bauzeit - also von Mai 2017 bis etwa Juli 2018 - wird die Dr.-Moritz-Mitzenheim-Straße für den Anliegerverkehr Bornstraße freigegeben. Das Befahren der Bornstraße aus und in die Straße Am Ofenstein ist, bis der Einmündungsbereich Bornstraße/Bach-Straße gesperrt wird, möglich.Für den ersten Bauabschnitt im Bereich zwischen Wartburgallee und Luisenstraße sowie während der Bauarbeiten in der Emilienstraße gibt es folgende Regelungen: Wer in die Bach-Straße hineinfahren möchte, kann dies über die Waisenstraße, Luisenstraße und nach der Sanierung weiter über die Emilienstraße. Die Umleitung zur Wartburgallee/B84 erfolgt über die Störstraße, Ernst-Böckel-Straße und Waisenstraße. Die Zu- und Abfahrt zum Berghof für den Lieferverkehr und für Busse erfolgt nur über die Waisenstraße, Ernst-Böckel-Straße und Störstraße.

 

Fußgänger und Zufahrten für Anlieger sowie Erreichbarkeit Parkplatz Brauerei:

Fußgänger können in der Bach-Straße jederzeit während der Baumaßnahme unterwegs sein. Die Baufirma ist außerdem beauftragt, die Zugänge und Zufahrten zu den Grundstücken in der Straße provisorisch aufrecht zu erhalten. Hierzu erfolgt eine Abstimmung zwischen Baufirma und Anliegern. Die Zufahrt zum Parkplatz der Brauerei erfolgt in der Anfangsphase über das Haupttor in der Wartburgallee und dann wieder über die Einfahrt in der Bach-Straße.

 

Müllentsorgung:

Die Baufirma ist beauftragt, die Mülltonnen nach Absprache mit dem Entsorger, auf vereinbarte Müllsammelplätze zu bringen. Nach Leerung der Tonnen werden diese von der Baufirma wieder zu den Anliegern zurückgebracht. Die Anlieger werden dazu jeweils informiert.

 

Straßenausbaubeiträge

Für den Neubau und Ausbau von Straßen muss die Stadt Eisenach Straßenausbaubeiträge erheben. Die Höhe der jeweiligen Beiträge können die Anlieger im Gespräch mit den zuständigen Mitarbeitern der Verwaltung klären.

Umleitung durch den Stadtpark nur zeitlich begrenzt im Sommer

Im Zuge der Erneuerung der Johann-Sebastian-Bach-Straße ist es erforderlich, die Zufahrt für die Anlieger der Bornstraße zum Zeitpunkt des Ausbaues des Knotenpunktes Johann-Sebastian-Bach-Straße / Am Ofenstein / Bornstraße über die Dr.-Mitzenheim-Straße durch den Stadtpark zu ermöglichen. Hierzu wurde im Vorfeld die Straße durch die Stadt ausgebessert. ‎Die genannte Umleitung gilt nur in einem beschränkten Zeitraum: vom 31. Juli bis 11. August 2017 und vom 7. Mai bis zum 15. Juli 2018. Voraussetzung ist, dass das Bauvorhaben bis zu diesen Zeitpunkten planmäßig ohne größere Komplikationen abgewickelt werden kann. Außerhalb der genannten Zeiten bleibt die Durchfahrt durch den Stadtpark gesperrt.

 

Die Anlieger der Dr.-Mitzenheimstraße im Bereich des ehemaligen Landeskirchenamtes gelangen wie gewohnt zu ihren Grundstücken. Anwohner der Bornstraße benutzen die Umleitung über Am Ofenstein, Störstraße und Waisenstraße wie bisher. ‎Diese Regelung ist Konsens eines Gespräches von Baudezernent Dr. Uwe Möller und Vertretern der Initiative der Anwohner der Bornstraße. In der Diskussion kamen die Belange der Stadt sowie der Vertreter der Anwohnerschaft zur Sprache. Man hat eine Einigung gefunden und wird auch weiterhin im Gespräch bleiben.

Emilienstraße seit 26. Juni wieder frei

Die Emilienstraße ist seit dem 26. Juni wieder für den Verkehr frei gegeben. Seither stehen auch in Fahrtrichtung zur Straße „Am Ofenstein“ wie vor Beginn der Bauarbeiten auf der rechten Fahrspur die Parkplätze wieder zur Verfügung. 

Zufahrt zum Parkplatz an der Brauerei ab November über Wartburgallee

Im Zuge der Erneuerung der Johann-Sebastian-Bach-Straße wird ab dem 1. November die Zufahrt zum Parkplatz an der Brauerei über die Kreuzung Wartburgallee / Johann-Sebastian-Bach-Straße gesperrt. In diesem Einmündungsbereich beginnen jetzt die Straßenbauarbeiten. Deshalb ist es erforderlich, die Zufahrt zum Parkplatz zu verlegen. Die Sperrung wird voraussichtlich sechs Wochen dauern. Der Parkplatz ist in dieser Zeit über die Torzufahrt in der Wartburgallee zu erreichen. Die geänderte Zufahrt wird entsprechend ausgeschildert.

Spatenstich in der Bach-Straße

In der Johann-Sebastian-Bach-Straße haben heute (29. Mai) mit einem symbolischen Spatenstich die Bauarbeiten für den grundhaften Ausbau der Straße begonnen. Bürgermeister Dr. Uwe Möller, Peter Kahlenberg und Frank Sauer (Trink- und AbwasserVerband Eisenach-Erbstromtal, TAV) sowie Heiko Zimmermann und Thomas Gräfe (Firma Eurovia) gaben damit gemeinsam mit Dieter Hesse (Planungsbüro Hesse) den Startschuss für das Großprojekt. Bis Ende Juli 2018 wird gebaut, die Emilienstraße soll Ende Juni 2017 fertig sein. An dem Gemeinschaftsprojekt sind die Stadt Eisenach, der TAV und die EVB beteiligt. Die städtischen Baukosten belaufen sich auf 403.800 Euro.