Innenstadtinitiative "Zentral-Genial: Neues Wohnen in der Altstadt"

Mit einer Auftaktveranstaltung ist am 8. Mai die neue Initiative „Zentral-Genial: Neues Wohnen in der Altstadt“ im Eisenacher Rathaus gestartet. Sie wurde gemeinsam vom Förderkreis zur Erhaltung Eisenachs e.V., dem Amt für Stadtentwicklung und dem Sanierungsbetreuer der Stadt, der KEM Kommunalentwicklung Mitteldeutschland GmbH, ins Leben gerufen. 


Ziel der Initiative ist es, Baulücken im historischen Stadtzentrum wieder zu bebauen oder leerstehende Gebäude zu modernisieren und wieder zu nutzen. Dazu gibt es Kontakte mit den privaten Eigentümern, Architekten und Universitäten. Gemeinsam sollen Anregungen zum Bebauen der Lücken erarbeitet werden. Der Einladung waren über 15 Planungsingenieure und Architekten aus Eisenach und dem Umland sowie auch ein Grundstückseigentümer, Stadtratsmitglieder und weitere Interessierte gefolgt.


„Diese Initiative ist ein wichtiges Projekt für die Altstadt. Wir sehen täglich den Verfall und Leerstand historischer Gebäude - und diesem Zustand müssen wir etwas entgegen setzen. Nur so können wir das Stadtbild und die Lebensqualität in unserem Eisenach verbessern“, begrüßte Baubürgermeister Dr. Uwe Möller den Start von „Zentral-Genial“. Zugleich dankte er dem Förderkreis zur Erhaltung Eisenachs für sein unermüdliches Engagement. 

Die ersten Ideen für dieses Projekt wurden bereits vor einem Jahr zusammen getragen. Flugblätter des Förderkreises und auch der bevorstehende Abschluss der Sanierungsgebiete waren für den Sanierungsbetreuer der Anstoß, sich mehr mit den Lücken und Bauruinen in der Altstadt zu beschäftigen. Begonnen wurde damit, eine Liste von etwa 25 Einzelgrundstücken zu erfassen und zu besichtigen. Kontakte zu den Eigentümern waren herzustellen und andererseits auch Gespräche mit der Eisenacher Kammergruppe der Architektenkammer Thüringen sowie mit der Bauhaus-Universität Weimar zu suchen. Denn über Studienarbeiten könnten punktuelle Konzepte zur Entwicklung größerer Lücken erarbeitet werden. „Mit individuellen, standortgerechten Entwürfen, die moderne Nutzungsvorstellungen und anspruchsvolle architektonische Gestaltung vereinen, kann das Interesse von Eigentümern oder möglichen Käufern/Nutzern geweckt werden“, ist sich Anke Doering (Projektleiterin der KEM für Eisenach) sicher.

 

Inzwischen wurden etwa 15 Eigentümer von Grundstücken mit Baulücken oder leerstehenden Häusern angeschrieben, bei denen besonderer Handlungsbedarf besteht. Sie wurden um ihre Mitarbeit bei der Initiative gebeten und bisher haben sich schon einige Eigentümer zurückgemeldet. Sie sehen in „Zentral-Genial“ eine Chance, ihre Immobilien in Ordnung zu bringen oder sogar neu zu gestalten. Dabei hoffen sie auch auf vielfältige Ideen der Fachleute.

 

Für folgende fünf Objekte haben die jeweiligen Eigentümer ihr Interesse bekundet:

 

Alexanderstraße 46

Frauenplan 45

Frauenplan 31

Goldschmiedenstraße 18 - 20

Sophienstraße 51

Parallel warb die Initiative auch bei Architekten und Ingenieuren, sich an „Zentral-Genial“ zu beteiligen. Zudem konnte die Wartburg-Sparkasse für eine finanzielle Unterstützung gewonnen werden. Sie gibt rund 5000 Euro, damit den beteiligten Planern eine kleine Aufwandsentschädigung gezahlt werden kann.

Bis Anfang September 2018 sollen nun von den Fachleuten erste Ideen für die ausgewählten Grundstücke entworfen und anschließend präsentiert werden. Gern können sich weitere interessierte Eigentümer bei dem städtischen Sanierungsbetreuer, der KEM, per E-Mail melden.

 

Hier finden Sie die komplette Präsentation des städtischen Sanierungsbetreuers, der KEM- Kommunalentwicklung Mitteldeutschland GmbH zum Start der Initiative.

 

 

 

Fotos: KEM