Festsetzung der Grundsteuer A und B in der Stadt Eisenach für das Jahr 2019

Für diejenigen Schuldner der Grundsteuer, die im Kalenderjahr 2019 die gleiche Grundsteuer wie im Kalenderjahr 2018 zu entrichten haben und insoweit bis zum heutigen Tage keinen anders lautenden Bescheid erhalten haben, wird hiermit die Grundsteuer für das Kalenderjahr 2019 in der zuletzt veranlagten Höhe durch diese öffentliche Bekanntmachung gemäß § 27 Abs. 3 des Grundsteuergesetzes vom 07.08.1973 (BStBl. I S. 965) in der derzeit geltenden Fassung festgesetzt.


Die Grundsteuer wird mit den in den zuletzt erteilten Grundsteuerbescheiden festgesetzten Vierteljahresbeträgen jeweils am 15. Februar, 15. Mai, 15. August und 15. November 2019 zur Zahlung fällig.


Die Grundsteuern, die den Jahresbetrag von 15 € nicht übersteigen, werden zum 15. August 2019 und die Grundsteuern bis zu einem Jahresbetrag von 30 € werden mit je der Hälfte des Jahresbetrages am 15. Februar und 15. August 2019 fällig.


Für Steuerpflichtige, die von der Möglichkeit des § 28 Abs. 3 des Grundsteuergesetzes Gebrauch gemacht haben, wird die Grundsteuer 2019 in einem Betrag am 01. Juli 2019 fällig.
Werden Grundsteuerbescheide für das Jahr 2019 erteilt, so sind die darin festgesetzten Beträge zu entrichten. Bei einer Änderung der Besteuerungsgrundlagen werden durch die Stadt Eisenach Abgabenänderungsbescheide erlassen.


Die Hebesätze für das Kalenderjahr 2019 haben sich gegenüber dem Jahr 2018 noch nicht verändert und betragen für die Grundsteuer A: 332 v. H. und für die Grundsteuer B: 472 v. H.. Eine Erhöhung der Hebesätze kann der Stadtrat noch bis zum 30. Juni 2019 beschließen.


Mit dem Tage der öffentlichen Bekanntmachung dieser Steuerfestsetzung treten für die Steuerpflichtigen die gleichen Rechtswirkungen ein, als wenn ihnen an diesem Tage ein schriftlicher Steuerbescheid zugegangen wäre.


Rechtsbehelfsbelehrung:
Gegen die Festsetzung der Grundsteuer kann innerhalb eines Monats nach Veröffentlichung dieser Bekanntmachung Widerspruch eingelegt werden. Der Widerspruch ist schriftlich oder zur Niederschrift bei der Stadtverwaltung Eisenach, Steuerabteilung, Markt 2, 99817 Eisenach zu erklären.
Der Widerspruch hat gemäß § 80 Abs. 2 Nr. 1 Verwaltungsgerichtsordnung keine aufschiebende Wirkung. Die Pflicht zur Zahlung des angeforderten Betrages wird durch den eingelegten Widerspruch nicht aufgehoben.


Eisenach, den 04.01.2019                        gez. Katja Wolf
Stadtverwaltung Eisenach                        Oberbürgermeisterin