Hochwasserschutz Eisenach

Große Hochwasser führen in Eisenach zu hohen Schäden. Grund ist die intensive Besiedlung und gewerbliche Nutzung der Überschwemmungsflächen der Hörsel. Um diese Schäden zu vermeiden werden Hochwasserschutzmaßnahmen umgesetzt. Zuständig dafür ist die Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie (TLUG).

 

 

 

 

 

Eisenach ist die Stadt in Thüringen, bei der im Falle eines Jahrhunderthochwassers die größten Schäden zu erwarten sind. Das Projekt Hochwasserschutz in Eisenach hat als Maßnahme des “Landesprogramms Hochwasserschutz 2016 bis 2021” höchste Priorität.

 

Der Hochwasserschutz in Eisenach wird vornehmlich durch Hochwasserschutzanlagen hergestellt. Das sind Hochwasserschutzwände und Deiche. Dort, wo es die Platzverhältnisse zulassen, wird das Gelände angepasst.

 

In die Hochwasserschutzplanungen einbezogen sind Wegebeziehungen. Straßenführungen werden angepasst, Brücken neu gebaut, das Rad- und Gehwegenetz wird umgestaltet und führt durchgängig entlang der Hörsel.

 

Auch das Gewässer wird umgestaltet. Es soll so weit möglich seinen kanalartigen Eindruck verlieren. Durch Aufweitungen mit Kiesbänken sowie weiteren Strukturelementen wird es als Lebensraum für die Pflanzen und Tiere des Gewässers aufgewertet. Die Ufergestaltung mit flacheren Ufern und Zugängen macht die Hörsel auch für die Menschen erlebbar.

19. Oktober 2017: Landesanstalt entnimmt Proben aus der Hörsel

Im Zuge der Hochwasserschutzplanungen Eisenach lässt die Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie (TLUG) am Donnerstag, 19. Oktober, an vier bis sechs Stellen der Hörsel Proben der Gewässersohle entnehmen. Die Gewässersohle ist der zwischen den beiden Uferzonen am tiefsten gelegene Bereich. Die Proben werden mithilfe eines Kettenbaggers entnommen und sollen Erkenntnisse zum Sohlenaufbau der Hörsel, das heißt zum Deckwerk und zum Unterbau des Gewässers liefern. Die Entnahmestellen befinden sich zwischen Kasseler Straße und Stedtfelder Straße sowie je nach Notwendigkeit auf Höhe des Sportkomplexes Katzenaue und in der Tiefenbacher Allee sowie im Grabental. Die Maßnahme ist mit der Oberen Naturschutzbehörde sowie der Hegegemeinschaft Hörsel/Nesse abgestimmt. In Abstimmung mit der Stadt Eisenach sind im Bereich der Tiefenbacher Allee sowie im Grabental am 19. Oktober teilweise Parkflächen gesperrt. Die TLUG bittet um Verständnis.