Jugendbeirat

Erstmals ist im März 2021 in der Wartburgstadt ein Jugendbeirat zusammengekommen. Der Impuls für die Gründung ging vom Stadtrat aus. Der Jugendbeirat hat die Aufgabe, die Wünsche und Interessen der Jugendlichen in Eisenach gegenüber dem Stadtrat zu vertreten. Oberbürgermeisterin Katja Wolf unterstützt die frühe Einbindung junger Menschen in die Kommunalpolitik: „Ich bin froh, dass der Jugendbeirat endlich seine Arbeit aufnehmen kann und auch die Stadt Eisenach Jugendliche aktiv in die Politik einbindet. Je früher sich junge Menschen mit politischen Themen beschäftigen, desto eher sind sie auch bereit, das Leben in ihrer Stadt selbst mitzugestalten.“

 

Der Jugendbeirat setzt sich aus bis zu elf jungen Menschen im Alter von 14 bis 20 Jahren zusammen. Verschiedene Schulen sind vertreten, drei Stadträte unterstützen die Jugendlichen aktiv. Zudem nehmen ein Vertreter des Stadtjugendrings sowie des Eisenacher Jugendforums in beratender Funktion an den Sitzungen teil. In Bezug auf den Stadtrat hat der Jugendbeirat lediglich beratenden Charakter. Die Anregungen der jungen Leute fließen aber in die Stadtpolitik ein. Die Stabsstelle Soziale Stadt der Eisenacher Stadtverwaltung koordiniert die Zusammenkünfte des Jugendbeirats. Interessierte Jugendliche können sich hier melden.

 

Bereits beim ersten Treffen gaben die Jugendlichen konkrete Impulse: ein Zebrastreifen am Ernst-Abbe-Gymnasium zum Beispiel, weitere Jugendclubs, wo sich Jugendliche in ihrer Freizeit treffen können, und gerechtere Preise im öffentlichen Nahverkehr. Ab dem 16. Lebensjahr müssen junge Menschen den vollen Preis im Bus bezahlen, auch wenn sie noch nicht über ein eigenes Einkommen verfügen. „Andere Städte sind da schon viel weiter“, sagte eine junge Teilnehmerin. Als nächstes entwickeln die Jugendlichen eine Satzung, die ihre Zusammenarbeit regelt.