Veranstaltungen 2021

Kabinettausstellung "Lebensbild. Elisabeth"
Ausstellungen und Lesungen

Predigerkirche - Predigerplatz 2, 99817 Eisenach
Heilige Elisabeth mit Bettler, 2. von links, Altarflügel Ballstädter Altar, Predigerkirche, copyright R.-M. Kunze

In der Kabinettausstellung „Lebensbild. Elisabeth“ wird das Leben der ungarischen Königstochter und späteren Landgräfin Elisabeth aufgezeigt, die 1231 ihrem Armutsideal folgend in Marburg verstarb und bereits 1235 heiliggesprochen wurde. Facetten ihres Lebens werden in Tableau-Form beleuchtet. Die Originalskulptur des Heinrich Raspe, Stifter der Kirche und des Klosters, Schwager der Heiligen Elisabeth und Nachfolger Ludwigs IV. wird, ergänzt durch weitere Exponate aus dem Bestand des Thüringer Museums Eisenach, in der Kabinettausstellung zu sehen sein.

Sonderausstellung "Nun aber seid ihr Licht. Elisabeth", Lichtkunstausstellung, Philipp Geist
Ausstellungen und Lesungen

Predigerkirche - Predigerplatz 2, 99817 Eisenach
verschiedene Lichtkunst Darstellungen von Philipp Geist

Der Lichtkünstler Philipp Geist entwickelt in seiner Ausstellung „Nun aber seid ihr Licht. Elisabeth“ in der Predigerkirche einen begehbaren Lichtraum. Der Besucher taucht in eine mehrdimensionale Farb-Raum-Welt ein. Geists Lichtkunst-Installation setzt sich aus malerischen und integrierten Bildelementen ausgewählter Kunstwerke zusammen, die digital bearbeitet werden. Somit entstehen minimal-puristische, teils farbintensive, traumartige und schemenhaft-zerbrechliche Bildkompositionen. Kunstwerke werden so aus einer neuen zeitgenössischen Sicht wahrgenommen und künstlerisch interpretiert.

Kunst im Foyer "Sichtweisen. Elisabeth"
Ausstellungen und Lesungen

Predigerkirche - Predigerplatz 2, 99817 Eisenach

Einstimmend auf das Jahresthema wird ab März im Foyer der Predigerkirche, im monatlichen Wechsel, jeweils ein Werk mit Bezug zu Elisabeth ausgestellt.

An diesem Projekt wirken mit:

Philipp Lier, Bildhauerei

Catarina Fernandes, Malerei & Text

Christine Zöller, Malerei

Thomas Steinhardt, Malerei

Konstanze Viez, Collage

Alexander Lambrecht, Bildhauerei

Malik Alkhalifa, Kalligrafie

Nina Wegel, Malerei

Kunstprojekt im Außenbereich der Predigerkirche "Der Weg. Die Erstellung einer Skulptur"
Ausstellungen und Lesungen

Predigerkirche - Predigerplatz 2, 99817 Eisenach

Für das künstlerische Vorhaben konnte der Bildhauer Hardy Raub gewonnen werden, der ebenfalls die Themen Licht und Raum aufgreift. Über einen Zeitraum von sechs Monaten, beginnend im April, wird im Außenbereich der Predigerkirche eine Skulptur entstehen, die perspektivisch einen dauerhaften Platz vor der Predigerkirche erhalten soll und somit die Bedeutung der Predigerkirche als einen bedeutenden Rezeptionsort zur Heiligen Elisabeth symbolisiert. Eisenacher Bürger und Touristen können bei der Entstehung des Werkes zusehen und mit dem Künstler ins Gespräch kommen.

Kabinettausstellung
Veranstaltungen

Stadtschloss - Markt 24, 99817 Eisenach
Im Museum ausgestellter Wagner-Karton

Karton zum Sgraffito am Haus Wahnfried

Das Thüringer Museum Eisenach präsentiert im Eisenacher Stadtschloss eine außergewöhnliche Wiederentdeckung. In einer Kabinettausstellung wird der vor wenigen Jahren wiederentdeckte und nun restaurierte Karton zum Sgraffito am Haus Wahnfried, dem Wohnhaus Richard Wagners in Bayreuth, ausgestellt.

 

Die monumentale Vorzeichnung (Karton), die zur Übertragung des Entwurfs auf die Fassade gedient hatte, befindet sich seit Gründung des Reuter-Wagner-Museums in dessen Sammlung. Als 1897 das „Fritz-Reuter und Richard-Wagner-Museum“ mit der gerade angekauften Sammlung des Wiener Wagnerianers Nikolaus Oesterlein eröffnete, wurde sie dort als besonderes Geschenk des Künstlers Robert Isidor Krauße an der Zimmerdecke des ehemaligen Esszimmers von Fritz Reuter ausgestellt. Später geriet das Werk in Vergessenheit und wurde erst vor wenigen Jahren auf dem Dachboden des Reuter-Wagner-Museums wiederentdeckt.

Mehr dazu gibt es im virtuellen Museumsrundgang...

Liebe. Worte - Kunstgespräch mit Hardy Raub
Ausstellungen und Lesungen

Predigerkirche - Predigerplatz 2, 99817 Eisenach

VERSCHOBEN - EIN NEUER TERMIN STEHT NOCH NICHT FEST

 

Kunstgespräch mit dem Bildhauer Hardy Raub zur Entstehung einer Skulptur im Außenbereich der Predigerkirche.

 

Eintritt 6 Euro/4 Euro

Gedenken zum Außenlager Emma
Gedenken

Dürrerhof, Hötzelsroda

Jährliches Gedenken der Opfer des KZ-Außenlagers Emma sowie der Opfer von Zwangsarbeit und Internierung in Eisenach. Das Außenlager mit dem Decknamen „Emma“ war direkt im Werksgelände des BMW-Flugmotorenwerkes am Dürrerhof im Eisenacher Ortsteil Hötzelsroda untergebracht. Die Gedenkstele am ehemaligen Eingang zum Werksgelände erinnert seit 2006 an den Einsatz von Zwangsarbeitern und KZ-Häftlingen insbesondere im BMW-Flugmotorenwerk.

NSU. Das Trauma eines Landes
Ausstellungen und Lesungen

Videokonferenz
Anklagebank im Gerichtssaal

Anklagebank © Paula Markert

Eine Reise durch Deutschland. Die Mordserie des NSU

 

Den Beginn der Veranstaltungsreihe bildet die Ausstellung "Eine Reise durch Deutschland. Die Mordserie des NSU" der Dokumentarfotografin Paula Markert (Hamburg), die sich zwischen 2014 und 2017 auf eine deutschlandweite Spurensuche zum NSU begab. Sie präsentiert ihre Ergebnisse in Form von Fotografien und Textfragmenten, die nicht nur wichtige Fragen zur Verstrickung deutscher Behörden in den NSU-Komplex aufwerfen, sondern auch zum Zustand eines Landes, in dem eine rechtspopulistische Politik wieder salonfähig geworden ist. 

Die Ausstellung wird am 16. April digital eröffnet

 

Ausschlussklausel: Die Veranstaltenden behalten sich vor, Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind oder sich während der Veranstaltung menschenverachtend äußern, von der online-Veranstaltung auszuschließen.

Eine Reise durch Deutschland. Die Mordserie des NSU
Ausstellungen und Lesungen

DB-Reisezentrum, Hauptbahnhof Eisenach
Anklagebank

Anklagebank © Paula Markert

Den Beginn der Veranstaltungsreihe bildet die Ausstellung "Eine Reise durch Deutschland. Die Mordserie des NSU" der Dokumentarfotografin Paula Markert (Hamburg), die sich zwischen 2014 und 2017 auf eine deutschlandweite Spurensuche zum NSU begab. Sie präsentiert ihre Ergebnisse in Form von Fotografien und Textfragmenten, die nicht nur wichtige Fragen zur Verstrickung deutscher Behörden in den NSU-Komplex aufwerfen, sondern auch zum Zustand eines Landes, in dem eine rechtspopulistische Politik wieder salonfähig geworden ist. 

Anklagebank

Anklagebank © Paula Markert

Theaterstück „Weißes Mäuschen – warme Pistole“
Veranstaltungen

Videokonferenz

Ein Kooperationsprojekt von Theater am Markt Eisenach (TAM) und Landestheater Eisenach (LTE). Das Stück wird online gezeigt. Einfach clicken und schauen! Die Veranstaltungen sind jeweils frei zugänglich. 

 

Premiere am 16. April, 19 Uhr. 
Folgetermine am 17. und 18. April, jeweils 19 Uhr. 

 

Am Ende ist es doch so: den nackten, blanken Wahnsinn, der einen kuscheligen Bademantel der Normalität trägt, den kriegt man nicht in den Blick, nicht auf die Bühne und in keinen Kopf

 

Durch die Selbstenttarnung des NSU endete im November 2011 eine rassistisch motivierte Mordserie, die neun türkisch-, kurdisch- und griechischstämmige Menschen und eine deutsche Polizistin das Leben kostete. 2021 jährt sich das Ereignis zum zehnten Mal und wirft einmal mehr Fragen nach der Verantwortung unserer Gesellschaft im Umgang mit rechter Gewalt auf. Spätestens die Anschläge von Halle und Hanau sowie der Mord an Walter Lübcke zeigen: Rechtsextreme Gewalttaten geschehen in Deutschland mit trauriger Regelmäßigkeit und bedürfen einer entschiedenen politischen und gesellschaftlichen Antwort.

 

Im Rahmen des Projektes „NSU: Das Trauma eines Landes -Jahresprojekt für Courage und Demokratie in Eisenach kooperieren das Landestheater Eisenach und das Theater am Markt und inszenieren gemeinsam das Theaterstück „Weißes Mäuschen warme Pistole“ von Olivia Wenzel.

 

In diesem beleuchtet die Autorin das Leben von Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos, den Gründer_innenn des »nationalsozialistischen Untergrunds«. Was wir heute vom NSU wahrnehmen, sind Fetzen einer medial aufbereiteten Wahrheit, konsumierbar, aber ohne Nährwert, weil die Faktenlage dürftig ist. Aussagen stehen gegen Aussagen, Böhnhardt und Mundlos sind tot, Beate Zschäpe schweigt und die Akten sind bis 2043 unter Verschluss, sofern sie nicht schon geschreddert wurden.

 

In einem hybriden Format bringen das Landestheater Eisenach und das Theater am Markt Live-Theater und digital erarbeitetes Material zusammen, um sich der Thematik aus künstlerischer Sicht zu nähern und sie mit den Augen von Eisenacher Bürger_innen zu betrachten und einzuordnen.

 

Regie TAM: Gabriela Zorn, Mareile Metzner

Regie LTE: Isabelle Küster, Christine Hofer, Theresa Frey

Assistenz: Ida Frankenberg, Johann Gomolka

Ensemble LTE: Lisa Störr, Michael Naroditski, Christoph Rabeneck

 

Sowie das TAM-Ensemble

Lichtkunst-Illumination zum 800. Hochzeitsjubiläum der Elisabeth von Thüringen
Ausstellungen und Lesungen

Ergänzend zur Lichtkunstausstellung inszeniert Philipp Geist an zwei Abenden im April eine Lichtkunst-Illumination an der Ostfassade der Predigerkirche. Zu diesem besonderen Jahreshöhepunkt thematisiert er das 800. Hochzeitsjubiläum. Der Lichtkünstler verzichtet auf Leinwände und projiziert direkt auf die Außen-Fassade und den umliegenden Bereich der Predigerkirche. Es entsteht ein Zusammenspiel zwischen der konkreten greifbaren Wand und der poetischen, malerischen, künstlerischen Umsetzung.

Lichtkunst-Illumination zum 800. Hochzeitsjubiläum der Elisabeth von Thüringen
Ausstellungen und Lesungen

Ergänzend zur Lichtkunstausstellung inszeniert Philipp Geist an zwei Abenden im April eine Lichtkunst-Illumination an der Ostfassade der Predigerkirche. Zu diesem besonderen Jahreshöhepunkt thematisiert er das 800. Hochzeitsjubiläum. Der Lichtkünstler verzichtet auf Leinwände und projiziert direkt auf die Außen-Fassade und den umliegenden Bereich der Predigerkirche. Es entsteht ein Zusammenspiel zwischen der konkreten greifbaren Wand und der poetischen, malerischen, künstlerischen Umsetzung.

NSU. Das Trauma eines Landes: Diskussion und Gespräch mit Katharina König-Preuss (MdL, Die LINKE)
Ausstellungen und Lesungen

Videokonferenz

Die LINKE Landtagsabgeordnete Katharina König-Preuss arbeitete in den Thüringer NSU-Untersuchungsausschüssen an der Aufklärung des NSU-Komplexes. Als Mitglied des Landtages und passionierter Antifaschistin bietet sie mit ihrem Wahlkreisbüro Haskala in Saalfeld Raum für Bildung und Organisierung.

Sie wird mit uns nicht nur über ihre Arbeit aus den NSU-Untersuchungsausschüssen sprechen, sondern auch die militanten Nazistrukturen, sowie Leerstellen und Versäumnisse in der Aufklärung beleuchten und über offene Fragen zum NSU-Komplex bzw. dem rechten Terror in Deutschland diskutieren.

König-Preuss: „Die Neonazi-Netzwerke existieren weiterhin, sind ausgebaut und professionalisiert und verfügen mittlerweile über einen parlamentarischen Arm. Um die Aufklärung weiter voranzubringen und ggf. künftige Taten zu verhindern, ist es notwendig, die den Rechtsterrorismus begünstigenden Strukturen aufzuhellen und mögliches Behördenversagen mit einem Untersuchungsausschuss Rechtsterrorismus zu überprüfen. Dieser sollte in der kommenden Legislatur seine Arbeit aufnehmen.“

Die Online-Veranstaltung findet über Big Blue Button statt.

76 Jahre Kriegsende
Gedenken

Stadtgebiet Eisenach

Jährliche Veranstaltung der Stadt Eisenach, des Deutschen Gewerkschaftsbundes sowie Vertretern von Parteien und Bürgerschaft, um an das Kriegsende zu erinnern und der Opfer des Zweiten Weltkrieges zu gedenken.

Liebe. Worte - Und winkt Dir die Liebe, so folge Ihr!, Lesung
Ausstellungen und Lesungen

Predigerkirche - Predigerplatz 2, 99817 Eisenach

In seiner Lesung spannt Boris C. Motzki, Dramaturg am Staatstheater Mainz und ehemaliger stellvertretender Intendant des Landestheaters Eisenach, einen zeitlich wie formal großen Bogen, um das Phänomen der Liebe in der Lyrik vorzustellen. Beginnend bei den Mystikern nimmt Motzki das Publikum in seinem Programm quer durch die Zeiten in verschiedenste Länder mit. So begegnen wir in der Romantik Novalis, im Frankreich des 19. Jahrhunderts Charles Baudelaire, im 20. Jahrhundert dem chilenischen Dichter Pablo Neruda und dem amerikanischen Gossenpoeten Charles Bukowski. Schließlich kommen Texte von Robert Gernhardt und auch eigene zu Gehör, um immer wieder eines zu tun, der Liebe zu folgen, um Licht zu werden.

 

 

Eintritt 6 Euro/4 Euro

Lade weitere Veranstaltungen..