Verkehrsentwicklungsplan 2035

Der Verkehrsentwicklungsplan (VEP) bildet den Gesamtverkehr der Stadt Eisenach ab und gibt der Verkehrsplanung ein Leitbild für die verkehrliche Entwicklung vor.

 

Die finale Fassung des Verkehrsentwicklungsplanes 2035 (VEP) ist nach erfolgreichem und intensivem Beteiligungsprozess und Beschlussfassung durch den Stadtrat nun für Interessierte verfügbar. Unter folgenden Links können Sie sich den Textteil des Verkehrsentwicklungsplanes und gesondert dazu die Anlagen anschauen:

 

Textteil VEP

Anlagen VEP

 

Fortschreibung des Verkehrsentwicklungsplans und Bürgerbeteiligung

 

 

Die Stadt Eisenach verfügte bereits mit dem VEP 1994 über ein mittel- bis langfristiges Konzept zur Verkehrsentwicklung. Seitdem erfolgte vor allem eine sektorale oder teilräumliche Erarbeitung und Fortschreibung von kurz- bis mittelfristigen verkehrlichen Konzepten.

Die verkehrspolitischen, strukturellen und infrastrukturellen Rahmenbedingungen haben sich zusammen mit einem stärkeren Bewusstsein für Umwelt und Lebensqualität seit dem VEP 1994 weiterentwickelt. Der demografische Wandel, älter werdende Menschen in den Zentren unserer Städte und die Mobilisierung der ländlichen Bevölkerung waren weitere wichtige Faktoren und Anlass den VEP fortzuschreiben.

 

Die Fortschreibung des VEP 2035 bildet den übergeordneten Rahmenplan für die städtische Verkehrsentwicklung. Er umfasst dabei sowohl grundsätzliche Strategien und Leitbilder als auch Maßnahmenansätze, welche dazu beitragen sollen, die Ziele der Verkehrsentwicklung in Eisenach zu erreichen. Bei der vorliegenden Fortschreibung des VEP wurde den aktuellen Rahmenbedingungen von Stadtentwicklung, Mobilität und Klimaschutz Rechnung getragen.

 

Die Erarbeitung des VEP 2035 erfolgt dabei in drei wesentlichen Stufen.

 

Dem VEP-Prozess vorangegangen war die Erstellung eines Verkehrsmodells, welches die Kfz-Verkehrsströme im Stadtgebiet nachbildet. Hierzu fanden bereits 2017 umfangreiche Verkehrszählungen statt.

Zudem ging die Erarbeitung des Verkehrsentwicklungsplans mit einem umfangreichen Beteiligungsprozess einher. Bereits in einem frühen Stadium der Bearbeitung hatten die Einwohner*innen Eisenachs die Möglichkeit, sich an der Zusammenstellung der verkehrlichen Defizite sowie des Leitbildes des VEP 2035 zu beteiligen.

 

Im Zeitraum von Juli bis Oktober 2020 hatte die Stadtverwaltung alle Eisenacher*innen aufgerufen, sich an der Erarbeitung der verschiedenen Maßnahmen des VEP zu beteiligen. Hier können die Ergebnisse der Bürgerbeteiligung vom Juli bis Oktober 2021 eingesehen werden.

 

 

Das verkehrliche Leitbild der Stadt Eisenach

Der Stadtrat der Stadt Eisenach hat in seiner Sitzung am 11. Dezember 2018 das neue Leitbild und damit auch die entsprechend dazugehörigen Leitthesen zum Verkehrsentwicklungsplan beschlossen. Mehr Informationen zu den spezifischen Zielen sind in der Anlage 1 des Verkehrsentwicklungsplans 2035 nachzulesen.

 


Die 10 neuen Leitziele des Verkehrsentwicklungsplans im Überblick:

 

Ziel 1: Eisenach priorisiert die Förderung des emissionsarmen Verkehrs im Stadtgebiet.

Ziel 2: Die Stadt Eisenach stärkt den öffentlichen Nahverkehr.

Ziel 3: Die Stadt Eisenach misst der hohen Qualität des öffentlichen Raumes eine entscheidende Bedeutung als weicher Standortfaktor zu.

Ziel 4: Durch Barrierefreiheit, sichere Verkehrsanlagen und kindgerechte Infrastruktur sichert die Stadt Eisenach eine umfassende Mobilitätsteilhabe.

Ziel 5: Die Stadt Eisenach bemüht sich um eine größtmögliche Umweltverträglichkeit des Verkehrs zur Erreichung von Zielen des Klimaschutzes, der Luftreinhaltung und der Lärmminderung.

Ziel 6: Die Stadt Eisenach fördert zukunftsorientiertes Mobilitäts- und Parkraummanagement, moderne Mobilitätsformen und auf eine ganzheitliche Mobilitätswende ausgerichtete Innovationen.

Ziel 7: Als Teil einer Nachhaltigkeitsstrategie strebt die Stadt Eisenach einen optimalen Betrieb des Straßennetzes an.

Ziel 8: Eine leistungsfähige Verkehrsanbindung soll eine komfortable Erreichbarkeit aller Stadt- und Ortsteile von Eisenach gewährleisten.

Ziel 9: Die Stadt Eisenach sichert und stärkt ihre Verkehrsgunst als bestimmenden Entwicklungsfaktor (ICE-Haltepunkt, BAB 4-Anbindung, B 19-Umverlegung).

Ziel 10: Der Prozesscharakter der Verkehrsentwicklungsplanung der Stadt Eisenach soll durch Monitoring, Evaluation und Partizipation verstärkt werden.

 

 

Die Handlungsfelder des VEP 2035

Die Handlungsfelder des VEP 2035 ergeben sich aus den in der Analyse festgestellten Defiziten und dem Leitbild der Verkehrsentwicklung.

 

Diese sechs verschiedenen Handlungsfelder definieren den Rahmen für den gesamten Verkehrsentwicklungsplan 2035. Der Bereich Innenstadt ist ein zentrales Handlungsfeld. Der Radverkehr, der Fußverkehr und die Barrierefreiheit, der Kfz-Verkehr sowie der Straßenraum, der öffentliche Personennahverkehr und das Mobilitätsmanagement und die innovative Mobilität geben die restlichen fünf Handlungsfelder vor. Wesentliche Themen wie die allgemeine Verkehrssicherheit, die Stadt- bzw. Freiraumqualität, der Pendlerverkehr in Eisenach und dem Umland, Barrierefreiheit und klimarelevante Themen werden in den Handlungsfeldern näher erläutert.

 

 

Handlungskonzepte und Maßnahmen

Für die Handlungskonzepte sind 4 verkehrswichtige Netze der Verkehrsträger definiert worden, welche die Grundlage für die zukünftige verkehrliche Entwicklung in Eisenach darstellen (die Darstellung der Netze kann dem Anhang Abbildung 15- 18 entnommen werden):

 

  1. Kfz-Verkehr
  2. Radverkehr
  3. ÖPNV
  4. Fußverkehr

 

Die Maßnahmen des VEP 2035 tragen zur Etablierung dieser Netze und damit zur Erreichung der Ziele des verkehrlichen Leitbildes bei. Insgesamt wurde für die sechs Handlungsfelder ein umfassendes Spektrum von verschiedenen konkreten Maßnahmen festgelegt. Eine komplette Auflistung der Maßnahmen findet sich im VEP auf Seite 23-107 (Kapitel 5: Integrierte Handlungskonzepte) oder in Anlage 4 des Anhangs.

 

Die im Rahmen des vorliegenden Verkehrsentwicklungsplans entwickelten Maßnahmen und Handlungsansätze tragen zur Erreichung der Zielstellungen des verkehrlichen Leitbildes bei. Verkehrsströme können zunehmend auf Hauptverkehrsstraßen gebündelt werden, wodurch Nebenstraßen weiter entlastet werden können. Zudem werden emissionsfreie Fortbewegungsarten wie Radfahren oder Zu-Fuß-Gehen derart gefördert, dass das Gesamtaufkommen im Kfz-Verkehr weiter rückläufig ist. Eine zentrale Aufgabe der Verkehrsplanung in Eisenach wird in der Umsetzung der vorgeschlagenen Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung der Altstadt gesehen. Dafür enthält der VEP 2035 zahlreiche Ansätze, insbesondere Maßnahmen für die Straßenzüge Rennbahn und Clemensstraße kommen hierfür Schlüsselrollen zu.

 

Um Zielen des Klima- und Umweltschutzes Folge zu leisten, ist die Förderung umweltschonender und nachhaltiger Verkehrsarten im VEP 2035 von zentrale Bedeutung. Aufgrund ihrer weitgehend kompakten Strukturen eignet sich die Kernstadt Eisenachs hervorragend für eine Stärkung des Fuß- und Radverkehrs als emissionsfreie Fortbewegungsarten. Der VEP 2035 enthält dabei insbesondere Ansätze, die zu einer besseren Verknüpfung von Stadtquartieren beitragen und die Begehbarkeit und Befahrbarkeit des Straßen- und Wegenetzes der Stadt verbessern. Die Steigerung der Verkehrssicherheit ist den Akteuren dabei ein zentrales Anliegen.

 

 

Ansprechperson

Fachdienst Stadtentwicklung

Fachgebiet Stadtplanung

Thomas Martin Hibbeler

Telefon: 03691 670-511