Dr. Hans-Peter Brodhun

geboren am 29.10.1955 in Weißenborn/Lüderode

 

Ab 1990 Bürgermeister, ab 1994 bis 2000 Oberbürgermeister in Eisenach.

 

Der als Bergmanns-Sohn geborene Hans-Peter Brodhun legte nach dem Besuch der Polytechnischen Oberschule in seinem Heimatort und dem Besuch der Erweiterten Oberschule in Worbis 1974 das Abitur ab. Dem Diplomlehrer-Abschluss für Biologie und Körpererziehung folgte ein Forschungsstudium an der Friedrich-Schiller-Universität, das er 1987 mit der Promotion zum Dr. rer.nat. abschloss. Von 1984 bis 1990 war er an der Pflanzenquarantänestation Wartha, anfangs als Stellvertreter tätig, später als deren Leiter.

 

Brodhun ist seit 1974 Mitglied der CDU.

 

Er ist in zweiter Ehe verheiratet und hat zwei Kinder.

 

In den schwierigen Zeiten des Neuaufbaus demokratischer Verwaltungen nach der friedlichen Revolution 1989/90 hatte er eine Vielzahl völlig neuer Aufgaben zu bewältigen. Brodhun leitete die Stadt in einer Zeit, die einen grundsätzlichen Strukturwandel der Gesellschaft, der Wirtschaft und der Politik brachte.

Zu den wichtigsten Veränderungen während seiner Amtszeit zählen unter anderem: der Aufbau einer neuen Verwaltung unter völlig veränderten Vorzeichen; die Schaffung einer modernen Infrastruktur für Einwohner und Gäste; die Ansiedlung vieler neuer Betriebe (und somit auch der Erhalt des Automobilstandortes) und Ausbildungseinrichtungen (Berufsakademie); umfassende Wohnungsbau- und Sanierungsprojekte; die Stadtplanung und Stadtsanierung; die internationale Orientierung von Kultur und Tourismus; die Stärkung der Rolle Eisenachs in der Region; neue Städtepartnerschaften u.a.m.

 

Dr. Brodhun schied aus gesundheitlichen Gründen aus dem Amt.