Neues Wohnen in der Altstadt

Die Eisenacher Innenstadt wächst. Seit 2006 wohnen immer mehr Menschen im Zentrum. Bewohner, Einzelhandel und Tourismus beleben die Straßen und Plätze des mittelalterlichen Denkmalensembles mehr denn je. Zentrales Wohnen liegt bei vielen Bevölkerungsgruppen im Trend: Sie profitieren von der Versorgung, der guten Anbindung und einem vielfältigen Wohnungsangebot.
 

Doch wie gehen wir mit bestehenden Brachen, Baulücken, leerstehenden Gebäuden in den engen Straßen des Mittelalterensembles um? „Zentral-Genial“ sucht Lösungen: Was sind die Potenziale der Altstadt, wo wird gebaut und wie gewohnt, welche Lösungen bieten Architektur, neue Wohnformen und gelebte Baukultur heute?


Standorte

Entwürfe lokaler Architekturbüros unterstreichen die Potenziale der Eisenacher Altstadt als zeitgemäßen Wohn- und Lebensraum im mittelalterlichen Stadtkontext und zeigen innovativen Lösungen für zwölf Brachen. Eine Übersicht der Standorte finden Sie hier.

Alexanderstraße 46

Alexanderstraße 93-103

Frauenplan 45

Frauenplan 31

Goldschmiedenstraße 18 - 20

Sophienstraße 51

Sophienstraße 89

Lutherstraße 1

Lutherstraße 30-34

Wartburgallee 78, 78 a

Wolfgang 8


Termine

An zwei Standorten des Projekts „Zentral-Genial: Neues Wohnen in der Altstadt“ sind die Baumaßnahmen in vollem Gange. Die neuen Entwürfe von Eisenacher Architekturbüros sind derzeit im Markt 2, Erdgeschoss  ausgestellt. Besser, Sie schauen sich die Ausstellung Zuhause am Bildschirm an. Die digitale Ausstellung sehen Sie hier.

Brache des Monats

17. September | 16 Uhr

Brache des Monats | Sophienstraße 89

Einen Steinwurf vom Karlsplatz entfernt befindet sich die Baulücke Sophienstraße 89. Architektin Roma Riedel untersucht bauliche Möglichkeiten auf einer typischen Art von Brache – schmal, lang, mitten im Zentrum. Der Entwurf zeigt, wie hohe Wohnqualitäten in der dichten Altstadt entstehen können, wie dennoch Platz für privaten Außenraum geschaffen werden kann und spielt mit neuen Formen der Fassadengestaltung.

15. Oktober | 16 Uhr

Brache des Monats | Alexanderstraße 93 - 103

Die derzeit größte Baubrache des Stadtzentrums ist Wiese, Terrasse, Parkplatz und seit Jahren nicht mehr bebaut. Beyer-Schubert Architekten zeigen in einer Entwurfsstudie, was hier geht: Erschwingliches, dreigeschossiges Wohnen im urbanen Stadtkern, Gemeinschaftshof bis hin zur Vision der verkehrsberuhigten, begrünten Alexanderstraße…


Partner

Das Projekt ist auf Initiative des Förderkreises zur Erhaltung Eisenachs, der Stadt Eisenach sowie deren Sanierungsbetreuerin KEM GmbH entstanden. Neben Eigentümern engagieren sich lokale Architekten und Architektinnen. Das Projekt wird von der Wartburgsparkasse und im Rahmen der Städtebauförderung vom Land Thüringen, der Stadt Eisenach und der Bundesrepublik Deutschland gefördert.

So erreichen Sie uns

Stadtverwaltung Eisenach

Abteilung Stadtplanung

 

 

KEM GmbH

Sanierungsbüro Eisenach

Goldschmiedenstraße 1

 

Förderkreis zur Erhaltung Eisenachs e.V. 


03691 670-517

Mail

 

 

03691 702 2850

03641 592 516

Mail

  

Mail

Mo, Di, Do, Fr: 9 - 12 Uhr

Di: 14 - 15.30 Uhr

Do: 14- 18 Uhr

 

Do: 10 - 12 Uhr & 14 - 18 Uhr