Neues Wohnen in der Altstadt

Die Eisenacher Innenstadt wächst. Seit 2006 wohnen immer mehr Menschen im Zentrum. Bewohner, Einzelhandel und Tourismus beleben die Straßen und Plätze des mittelalterlichen Denkmalensembles mehr denn je. Zentrales Wohnen liegt bei vielen Bevölkerungsgruppen im Trend: Sie profitieren von der Versorgung, der guten Anbindung und einem vielfältigen Wohnungsangebot.
 

Doch wie gehen wir mit bestehenden Brachen, Baulücken, leerstehenden Gebäuden in den engen Straßen des Mittelalterensembles um? „Zentral-Genial“ sucht Lösungen: Was sind die Potenziale der Altstadt, wo wird gebaut und wie gewohnt, welche Lösungen bieten Architektur, neue Wohnformen und gelebte Baukultur heute?



TERMINE

26.07.2021 | 16 bis 18 Uhr  |  Spaziergang

Auf einem Stadtspaziergang werden Brachen in Bewegung besucht: Nach der Begrüßung auf dem Johannisplatz (16 Uhr) erläutern Bauleute und Planer Michael Salzmann die Neubebauung des Grundstückes Schmelzerstraße 20. Weiter südlich wird an der Sanierung des Frauenplan 31 Station gemacht und an der Wartburgallee 78 präsentiert Architekt Ronny Plewka die komplexe Modernisierung des Gebäudes.

 

September                 Zukunftsszenarien für ein Eisenacher Altstadtquartier

An der Bauhaus-Universität Weimar, Professur Städtebau haben Studentinnen anhand eines großen Eisenacher Altstadtquartiers städtebauliche Zukunftsszenarien entwickelt. Auf dem Johannisplatz werden diese gezeigt und besprochen.

 


Ausblick 2021

Im Jahr 2021 wechselt Zentral-Genial den Maßstab: Erstmals wird der Fokus nicht auf einzelnen Baulücken oder Brachen liegen, sondern ein ganzes Quartier der Altstadt in den Blick genommen. Zwischen Lutherstraße, Schmelzerstraße, Johannisplatz und Lauchergasse erstreckt sich der größte Gebäudeblock der Altstadt auf etwa zwei Hektar Fläche. Das Quartier wird von Gewerbebauten verschiedener Epochen, einigen Neubauten und vielen kleinen historischen Gebäuden gebildet, aber auch Baulücken und größere Brachflächen werfen Zukunftsfragen auf.

 

Wie produzieren wir jetzt und in der Zukunft nachhaltig Stadt? Wie wird die mittelalterliche Altstadt weiter geformt, wie dicht wollen wir wohnen, wieviel Straßenverkehr vertragen wir, wie bewegen wir uns durch das Zentrum, wie entstehen Nachbarschaften mit Mehrwert?

 

Der Bearbeitung dieser und anderer Fragen nimmt sich der Lehrstuhl Städtebau an der Bauhaus-Universität Weimar seit Oktober 2020 an. Drei Studentinnen erstellten dazu an der Professur Städtebau Zukunftsstudien zum Quartier in der Eisenacher Altstadt.  Im Rahmen von Zentral-Genial werden diese im September zur Schau und Diskussion gestellt.


Standorte

Alexanderstraße 46

Alexanderstraße 93-103

Frauenplan 45

Frauenplan 31

Goldschmiedenstraße 18 - 20

Sophienstraße 51

Sophienstraße 89 

Lutherstraße 1

Lutherstraße 30-34

Wartburgallee 78, 78 a

Wolfgang 8


Partner

Das Projekt ist auf Initiative des Förderkreises zur Erhaltung Eisenachs, der Stadt Eisenach sowie deren Sanierungsbetreuerin KEM GmbH entstanden. Neben Eigentümern engagieren sich lokale Architekten und Architektinnen. Das Projekt wird von der Wartburgsparkasse und im Rahmen der Städtebauförderung vom Land Thüringen, der Stadt Eisenach und der Bundesrepublik Deutschland gefördert.

So erreichen Sie uns

Stadtverwaltung Eisenach

Abteilung Stadtplanung

 

 

KEM GmbH

Sanierungsbüro Eisenach

Goldschmiedenstraße 1

 

Förderkreis zur Erhaltung Eisenachs e.V. 


03691 670-517

Mail

 

 

03691 702 2850

03641 592 516

Mail

  

Mail

Mo, Di, Do, Fr: 9 - 12 Uhr

Di: 14 - 15.30 Uhr

Do: 14- 18 Uhr

 

Do: 10 - 12 Uhr & 14 - 18 Uhr