Kunstprojekte "Übersetzen"

mit den renommierten Kunsthochschulen Münster und Burg Giebichenstein

Anlässlich der Jubiläumsfeierlichkeiten wird ein zeitgenössisches Kunstprojekt unter dem Titel „Übersetzen“ mit Studierenden der renommierten Kunstakademie Münster (Klasse Prof. Löbbert) und der Kunsthochschule Burg Giebichenstein/Halle im Eisenacher Stadtraum entstehen. Eine Übersetzung des Jubiläums mittels junger, zeitgenössischer, bildender Kunst verlässt die Wege des Erwartbaren und dürfte in der Öffentlichkeit Aufmerksamkeit auch bei jenen erzeugen, die sich von „500 Jahre Bibelübersetzung“ zunächst nicht angesprochen fühlen.

 

Ausstellungsraum der Kunstwerke wird im Kern das denkmalgeschützte, ehemalige Elektrizitätswerk sein - ein Gebäude, in dem vormals Elektrizität transformiert wurde und das sich als innerstädtische Industriebrache gegenwärtig selbst in einer Transformation befindet. Der Besuch der Ausstellungen ist kostenfrei.

Die Klasse Löbbert für Kunst im öffentlichen Raum der Kunstakademie Münster

7. Mai bis 17. Juni 2022

Die Klasse Löbbert für Kunst im öffentlichen Raum der Kunstakademie Münster wird im Mai 2022 nach Eisenach „übersetzen“. Ausgangspunkt und Zentrum der Ausstellung ist das alte Elektrizitätswerk in der Uferstraße 34. Weitere Arbeiten werden sich über den gesamten Stadtraum verstreuen und sich mithilfe unterschiedlichster Medien – skulptural, audiovisuell, performativ und vieles mehr – der Übersetzungsthematik nähern. Das geschieht mal aus ganz persönlicher, mal aus mehr politischer oder vielleicht religiöser Perspektive. In einzelnen Aktionen können auch die Besucher*innen Teil der Ausstellung werden und sich beispielsweise mit dem Lutherdenkmal am Karlsplatz zum Eröffnungstag auf Augenhöhe begeben oder sich an ausgewählten Tagen über das Wartburg-Radio den neuen Wartburg-Mix anhören.

 

Öffnungszeiten der Ausstellung im Elektrizitätswerk

Donnerstag & Freitag: 16 bis 19 Uhr

Samstag: 11 bis 18 Uhr

 

Öffentliche Führungen

Samstag: 16 Uhr

 

Öffentliche Führung und Künstler*innengespräch

Samstag, 28. Mai

  • 15 Uhr: öffentliche Fürhung der Studierenden zu den Installationen in der Innenstadt
  • 18 Uhr: Künstler*innengespräch im E-Werk

 

Die Teilnahme an den öffentlichen Führungen ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

Impressionen vom Tag der Ausstellungseröffnung

Künstler*innen der Burg Giebichenstein - Kunsthochschule Halle

2. Juli bis 14. August

Im Anschluss zeigen die fünfzehn Künstler*innen der Kunsthochschule Burg Giebichenstein/Halle ihre Arbeiten im E-Werk. Dort, wo früher Strom in die städtische Tram floss, werden für sechs Wochen alte Worte umgespannt und vertrautes Material transformiert. Objekte aus Keramik, Metall, Holz oder Papier, Installationen in Bild, Schrift und Ton füllen alle drei Stockwerke des Gebäudes und laden dazu ein, den Weg des Übersetzens noch ein Stückchen weiter zu gehen.

 

Die Ausstellenden sind: Sophie Anger, Friederike Dolinschek, Anna Egerter, Sabine Golde, Hermann Grüneberg, Jan Herzog, Martin Neubert, Olivia Pils, Hans-Jörg Pochmann, Karlotta Reisch, Lucas Schneider, Janis Josepha Strobl, Nino Tsimakuridze, Lina-Josephine Wiedwald, Nina Zahl.

 

Ausstellungeröffnung

2. Juli, 17 Uhr im Elektrizitätswerk

 

Öffnungszeiten der Ausstellung im Elektrizitätswerk

Donnerstag & Freitag: 16 bis 19 Uhr

Samstag: 11 - 18 Uhr

 

 

Gefördert von:

So finden Sie uns

Ehemaliges Elektrizitätswerk

Uferstraße 34

99817 Eisenach

auf Google Maps anzeigen